Bei E-Mails an mehrere Empfänger Adressen verbergen

+
Wer gerne Rundmails verschickt, sollte öfter mal darauf achten, die Blindkopie-Funktion (BBC) zu nutzen. So werden nicht ungefragt Adressen weiterverbreitet. Foto: Andrea Warnecke

Wer bisher das BCC (Blinkopie)-Feld in seinem Mailaccount wenig nutzte, sollte es lieber öfter tun. Ansonsten verbreitet man beim Rundmailen schnell die Adressen der Empfänger weiter, obwohl die das vielleicht nicht möchten.

Berlin (dpa/tmn) - Eine Mail soll an viele Empfänger gehen, die sollen aber nicht wissen, wer sie sonst noch bekommt? Das ist gar nicht so schwierig.

Die einfachste Lösung ist, die E-Mail an sich selbst zu adressieren, während man die Empfänger in das BCC-Feld (Blindkopie) des Mailprogramms oder Webmailers setzt. Das funktioniert für beliebig viele Adressen. Empfänger sehen dann nicht, an wen das Schreiben noch adressiert war.

Das Verstecken der anderen Absender ist in jedem Fall die richtige Maßnahme. Nicht nur aus Gründen des Datenschutzes. Schließlich wird in den seltensten Fällen gefragt, ob alle Empfänger mit der Weitergabe der Adressdaten einverstanden sind. Außerdem fühlen sich manche Menschen durch Massenmails belästigt und empfinden sie als Spam.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.