Funktionen deaktivieren

Bei Messenger-Stress das Aktivitäts-Tracking ausschalten

+
Messenger-Gespräche können Stress verursachen. Vermeiden lässt er sich, wenn man das Aktivitäts-Tracking ausschaltet. Foto: Britta Pedersen/dpa

Viele Deutsche nutzen täglich einen Messenger. Nicht selten sehen sie sich genötigt, auf jede Mitteilung sofort zu reagieren. Das kann großen Stress verursachen. Dieser lässt sich jedoch vermeiden.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Wer ist gerade online? Ist meine Nachricht schon gelesen worden? Warum hat noch niemand geantwortet? Die Nutzung von Messengern kann in Stress ausarten.

Wer sich dem entziehen will, sollte die Funktionen zur Kontrolle der Aktivität in den Einstellungen deaktivieren, rät die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Ist dies nicht möglich, können Nutzer einen Wechsel des Messengers erwägen.

Die Lesebestätigung lässt sich den Verbraucherschützern zufolge zum Beispiel bei Hoccer, Threema oder Whatsapp deaktivieren; bei Wire gibt es sie erst gar nicht. Keine Möglichkeit, die Lesebestätigungen zu deaktivieren, haben Nutzer dagegen bei SimsMe oder Telegram.

Die On- oder Offline-Anzeige von Kontakten ist bei einigen Messengern Standard. Ausnahmen bilden den Angaben zufolge hier Threema, SimsMe, Signal und Wire: Sie zeigen keinen Status an. Deaktivieren lässt sich die Statusanzeige beispielsweise bei Telegram oder Whatsapp.

Messenger-Tipps

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.