Gut zu wissen

Bei Mobilfunkflatrates genau auf die Laufzeit schauen

+
Handynutzer sollten bei Flatrates genau auf Laufzeiten achten. Foto: Hauke-Christian Dittrich

Flatrates gibt es fürs Telefonieren und Surfen - und sind in Handyverträgen mittlerweile üblich. Aber wie wird eine Flatrate eigentlich abgerechnet, und was gilt es dabei zu beachten?

Düsseldorf (dpa/tmn) - Vier Wochen sind nicht ein Monat. Und weil einige Mobilfunkanbieter ihre Daten- und Telefoniepakete für Prepaidkarten im Vierwochenrhythmus statt monatlich abrechnen, lohnt sich ein genauer Blick auf die Laufzeit. Dazu rät die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Mit den Vierwochenpaketen werden nämlich auf ein ganzes Jahr gerechnet 13 Buchungen fällig. Dafür gibt es aber auch 13 Mal im Jahr neues Datenvolumen. Grundsätzlich, so die Verbraucherschützer, dürfen die Anbieter die Laufzeiten ihrer Pakete frei wählen. Sie müssen nur transparent darauf hinweisen.

Ändert ein Anbieter die Abrechnung von monatlich auf einen Vierwochenrhythmus, muss er das seinen Kunden mitteilen. In diesem Fall haben Kunden auch ein Widerspruchs- und Kündigungsrecht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.