Bericht: Microsoft stellt nach 15 Jahren MSN Messenger komplett ein

Berlin. Microsoft stellt den Dienst seines MSN Messengers nach 15 Jahren weltweit komplett ein. Nun müssten auch die Nutzer in China laut Medienberichten zum Messenger-Dienst Skype wechseln. Microsoft habe die Nutzer dort aufgefordert, zum Messaging-Dienst von Skype zu wechseln, berichtet das Technologie-Blog "TechNode".

Hierzulande ist der MSN Messenger bereits seit Mai 2013 nicht mehr verfügbar. Am 31. Oktober geht es für die Traditionssoftware dann endgültig zu Ende. Noch-Nutzer in China hätten einen Gutschein im Wert von zwei Dollar für Internet-Telefonate über Skype erhalten.

Der Instant Messenger war 1999 an den Start gegangen und trat damals gegen den Rivalen AOL und dessen AIM an. Zu den großen Attraktionen gehörte es zum Beispiel, dass sich eine Vielzahl von Emoticons in die Sofortnachrichten einbinden ließen. Auch Microsofts populäres Windows-Spiel Minesweeper konnten Nutzer mit der später in Windows Live Messenger umbenannten Software spielen.

AOL war damals der größte Online-Dienst der Welt und lieferte sich einen erbitterten Kampf mit Microsoft. Gegen der Widerstand von AOL hatten es die Entwickler bei Microsoft geschafft, MSN-Nutzern gegen den Willen von AOL einen Zugang zum AIM-Messenger zu verschaffen. Der Messaging-Markt wird aktuell von Facebook und seinem geplanten Zukauf WhatsApp dominiert. (dpa)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.