Bericht: Skype-Gründer klagen gegen eBay

+
Der Internettelefonie-Dienst Skype ist laut US- Medien von seinen Gründern wegen eines Technologiestreits verklagt worden.

New York - Der Internettelefonie-Dienst Skype ist laut US- Medien von seinen Gründern wegen eines Technologiestreits verklagt worden.

Dem Online-Auktionshaus eBay drohen damit Schwierigkeiten beim eben erst verkündeten Verkauf der Skype-Mehrheit an eine Investoren-Gruppe. Die zwei skandinavischen Skype-Gründer Niklas Zennström und Janus Friis hätten über ihre heutige Firma Joltid am Mittwoch vor einem kalifornischen Gericht Klage gegen Skype eingereicht, berichtete das “Wall Street Journal“ im Internet.

Sie bezifferten ihren täglichen Schaden aufgrund der Verletzung des Urheberrechts durch Skype auf mehr als 75 Millionen Dollar (51 Mio Euro). Joltid besitze eine von Skype genutzte Technologie und habe die Lizenz dafür bereits im März beendet. Deswegen streiten sich beide Seiten bereits vor einem Gericht in Großbritannien. Bei Skype können Nutzer via Internet telefonieren und sich Kurznachrichten schicken. Ein Joltid-Sprecher sagte der Zeitung, das Unternehmen werde seine Urheberrechte energisch durchsetzen.

Ein eBay-Sprecher sagte, dem Konzern liege die Klage noch nicht vor. eBay hatte schon angekündigt, als Ersatz an einer eigenen Technologie zu arbeiten. Erst Anfang des Monats hatte eBay bekanntgegeben, 65 Prozent von Skype für rund 1,9 Milliarden Dollar in bar zu verkaufen. Insgesamt wird Skype dabei mit 2,75 Milliarden Dollar bewertet. Für eBay ist es daher ein Verlustgeschäft: Der Internet-Konzern hatte Skype im Jahr 2005 für 2,6 Milliarden Dollar den zwei Gründern abgekauft, der Endpreis kletterte später durch Boni über drei Milliarden Dollar.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.