BGH prüft Haftung von YouTube

Muss YouTube bald für Urheberrechtsverletzungen zahlen?

+
YouTube muss den Upload von urheberrechtlich geschütztem Material verhindern.

Der Bundesgerichtshof (BGH) prüft am Mittwoch (11.00 Uhr), inwieweit das Videoportal YouTube für Urheberrechtsverletzungen durch eingestellte Videos haftbar ist.

Hamburg - Im Ausgangsfall forderte ein Musikproduzent von YouTube die Löschung von Konzertmitschnitten der Sängerin Sarah Brightman, weil er einen Exklusivvertrag zur Auswertung ihrer Musikwerke habe. Da YouTube dem nur teilweise nachkam, klagte der Produzent auf Löschung und Schadenersatz.

Das Landgericht Hamburg entschied dann, dass YouTube das Hochladen von sieben bestimmten Musiktiteln aus dem Studioalbum "A Winter Symphony" verhindern muss. Zudem solle YouTube die Identität der Nutzer offenbaren, die umstrittene Videos auf der Plattform eingestellt hatten. Schadenersatzforderungen hatte das Gericht zurückgewiesen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.