Bitkom: Internet-Nutzer in der Datenschutz-Pflicht

+
Jeder Zweite weiß laut Bitkom-Studie nicht, wie er seine Daten am besten schützt.

Berlin. Für die Sicherheit der eigenen Daten im Internet sieht sich die Mehrheit der Nutzer einer aktuellen Studie zufolge selbst verantwortlich.

Fast jeder zweiter Nutzer (47 Prozent) hat danach allerdings noch Informationsbedarf, wie er seine Daten am besten schützt. „Die meisten Verbraucher sind sich bewusst, dass der Schutz ihrer Daten stark von ihrem eigenen Verhalten abhängt“, sagte der Präsident des Branchenverbands Bitkom, August-Wilhelm Scheer, am Montag.

Wenn Nutzer zu viel Privates preisgeben, nützten auch die schärfsten Gesetze nichts. Während 55 Prozent der befragten deutschsprachigen Bürger ab 14 Jahren sich selbst in der Pflicht sehen, für den Datenschutz zu sorgen, sehen es 36 Prozent als Aufgabe des Staates an, für den Schutz im Netz zu sorgen. 8 Prozent sehen die Internet-Unternehmen in der Pflicht.

Scheer rief die Unternehmen seiner Branche dazu auf, hohe Datenschutz-Standards nicht als Bürde, sondern eher als Qualitätsmerkmal und langfristigen Standortvorteil zu sehen. Der Bitkom unterstütze auch die von der Bundesregierung geplante Stiftung Datenschutz. Der Branchenverband hatte die repräsentative Studie bei der Aris Umfrageforschung in Auftrag gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.