BITKOM: Spielebranche hält sich trotz Krise auf hohem Niveau

+
Die Spielebranche trotzt vor allem dank neuer Zielgruppen auch weiter der Krise.

Berlin - Die Spielebranche trotzt vor allem dank neuer Zielgruppen auch weiter der Krise.

Für dieses Jahr erwartet die Branche zwar ein Wachstum von nur einem Prozentpunkt, kann damit allerdings den Umsatz auf hohem Niveau halten. Insgesamt werde die Industrie voraussichtlich rund 2,7 Milliarden Euro mit Konsolen und Spielen umsetzen, teilte der Branchenverband Bitkom am Dienstag kurz vor dem Start der Spielemesse Gamescom in Köln mit.

Allein in Deutschland gebe es inzwischen 21 Millionen Bundesbürger, die am PC, auf der Konsole oder dem Handy spielen, sagte Achim Berg, Vizepräsident des Verbandes. “Damit nutzt gut jeder vierte Bundesbürger über 14 Jahren digitale Spiele.“ Selbst unter den Menschen über 50 Jahren spielten einer repräsentativen Studie der Beratungsfirma Deloitte zufolge inzwischen elf Prozent Computerspiele. Mit neuen Spielekonzepten hätte die Branche viele Menschen gewinnen können, die sich bislang nicht als “Spieler“ bezeichnet hätten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.