Hoffnungsträger für Smartphone-Hersteller

Blackberry 10 wird erst nächstes Jahr erscheinen

Waterloo - HTC, Apple und Samsung liefern sich ein ständiges Duell um den Smartphone-Markt. Für Blackberry wird das Jahr 2013 zur Stunde der Wahrheit. Dann kommt das neueste Produkt.

Am 30. Januar schlägt die Stunde der Wahrheit für die Blackberry-Smartphones: Dann stellt Anbieter Research in Motion (RIM) nach monatelangen Verzögerungen sein neues Betriebssystem Blackberry 10 offiziell vor. Es gilt als letzte Hoffnung, um gegen Apples iPhone, die Android-Handys und Microsofts frisches Windows Phone 8 bestehen zu können.

Blackberry 10 sei einzigartig, erklärte der aus Deutschland stammende Konzernchef Thorsten Heins am Montag am Firmensitz im kanadischen Waterloo. Vorabversionen hatten Lob eingeheimst. Die Frage ist aber, ob der Niedergang des Smartphone-Pioniers noch gestoppt werden kann: Nach Angaben der Marktforschungsfirma IDC lag der Anteil der Blackberrys am Geschäft mit Computer-Handys im dritten Quartal bei 4,3 Prozent nach 9,5 Prozent ein Jahr zuvor.

Unklar ist weiterhin, wann genau die ersten Geräte mit Blackberry 10 in den Handel kommen. Das soll am 30. Januar bekanntgegeben werden. Zunächst soll es zwei Modelle geben. Bei dem Netzbetreibern laufen bereits Tests. Hersteller RIM schreibt derzeit rote Zahlen und baut 5000 seiner 16 500 Stellen ab.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.