Klang gut, Bedienung weniger

Bluetooth-Kopfhörer mit Lärmreduktion im Test

Hat bei Stiftung Warentest mit der Testnote "gut" abgeschnitten: Der "Quietcomfort 35". Foto: Bose/dpa

Mittlerweile gibt es zahlreiche Bluetooth-Kopfhörer, die mit technischen Mitteln gegen Umgebungsgeräusche vorgehen und für Stille sorgen. Die Stiftung Warentest hat 14 Modelle unter die Lupe genommen und urteilt: Während der Klang oft gut ist, hapert es anderswo.

Berlin (dpa/tmn) - Funkkopfhörer und Geräuschunterdrückung: Das schließt einander nicht mehr aus. Immer mehr Modelle auf dem Markt verbinden sich per Funk mit dem Smartphone oder der Anlage, störende Umgebungsgeräusche blenden sie mit aktiver Geräuschunterdrückung einfach aus.

Die Stiftung Warentest hat nun 14 Bluetooth-Kopfhörer mit Noise-Cancelling-Technik ins Testlabor gesteckt ("test", Ausgabe 1/2018). Das Ergebnis: Für den Klang gibt es überwiegend gute Noten, auch die Unterdrückung von Umgebungsgeräuschen klappte meist gut. Weniger gut bewerteten die Tester die Bedienung mehrerer Kopfhörer. Gleich fünfmal gab es ein "mangelhaft" für die Gebrauchsanleitungen.

Für die drahtlose Stille wird ein ordentlicher Aufpreis fällig. 80 bis 120 Euro mehr im Vergleich zu ungedämpften Modellen müssen Käufer einplanen. Die Preise der Testmodelle reichten von 95 bis 475 Euro.

Insgesamt geht der Trend bei Kopfhörern hin zu höherwertigen Modellen. Zahlen des Branchenverbandes gfu zufolge dürften im Jahr 2017 rund 3,2 Millionen Geräte verkauft werden. Modetrends und mehr eingebaute Technik wie Geräuschunterdrückung, hochwertige Schallwandler, Mikrofone oder eingebaute Verstärker treiben den Durchschnittspreis dabei nach oben: 41 Euro wird das durchschnittliche Paar 2017 kosten. 2007 waren es noch rund 16 Euro.

Insgesamt erhielten 11 von 14 getesteten Geräten die Note "gut", 2 Mal gab es ein "befriedigend". Testsieger wurde Boses Quietcomfort 35 (Note "gut", 1,9, rund 300 Euro, wird als Auslaufmodell bald von einem Nachfolger ersetzt). Es folgen Sony MDR-1000X (Note "gut", 2,1, rund 265 Euro) und B&O Play Beoplay H9 (Note "gut", 2,4, rund 475 Euro). Ein Kopfhörer erhielt wegen verbotener krebserregender Substanzen in Ohrpolstern und Bügel die "test"-Note "mangelhaft".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.