Bomb'd

Nur sieben Sekunden fürs Selfie - neue App steuert Kamera fern

Nur sieben Sekunden Zeit – dann geht es los: Eine neue App löst die Kamera des eigenen Handys aus. Und zwar, wenn ein Freund des Handybesitzers die App namens Bomb'd betätigt.

Bisher ist diese App für iOS (also für Apple-Geräte) allerdings nur auf dem australischen Markt erhältlich.

Das System funktioniert prinzipiell, wie ein soziales Netzwerk. Man fügt seine Freunde zu seinen Kontakten hinzu. Mit seinen Freunden kann man dann natürlich nicht nur schriftliche Nachrichten austauschen, sondern eben auch Bilder.

Bei den Bildern gibt es eine spezielle Funktion: Bomb – die Bombe. Wenn ein Freund auf das Bomben-Symbol des eigenen Kontaktes drückt, wird eine Anfrage an das Handy des entsprechendes Freundes verschickt. Wenn man die Anfrage nicht innerhalb einer Stunde annimmt, verfällt sie. Wer die Anfrage annimmt, hat ab dem Zeitpunkt der Annahme genau sieben Sekunden Zeit, bis die Kamera am Handy auslöst und ein Selfie macht. Das Bild wird dann direkt und ohne Rückfrage an den Versender der Anfrage geschickt. Die Ergebnisse sind in der Regel ungeplante Schnappschüsse. Die Anfrage für einen solchen Schnappschuss lässt sich auch gleichzeitig an mehrere Freunde in der Kontaktliste senden.

Die Firma hinter der App, die sich ebenfalls Bomb'd nennt, wollte laut eigener Angaben ein neuartiges soziales Netzwerk erschaffen, mit dem Nutzer "jederzeit sehen können, was ihre Freunde treiben. Ohne das Retuschieren von Bildern und ohne die Nutzung von Fotofiltern." Laut eines Berichtes auf dem Technik-Blogwww.techly.com wollen sich die Macher der App im Hintergrund halten und nicht in die Öffentlichkeit treten. Jedoch hat sich einer der Bomb'd-Urheber offenbar auf Twitter selbst verraten. Zumindest gibt dieser Tweet einen Hinweis darauf, welcher Twitterer wohl dahinter steckt.

Zum Trend wurde Bomb'd durch die Schoolie celebrations in Australien, berichtete kürzlich die australische Zeitung Herald Sun. Dabei handelt es sich um eine drei Wochen andauernde Party von Schulabgängern. Aus allen Teilen des Kontinents kommen die Jugendlichen in die Stadt Gold Coast an der Ostküste Australiens. Dort wird gefeiert, getanzt, getrunken und natürlich geflirtet. Im Prinzip ist es wie der berühmte Spring Break in den USA - nur auf australischem Boden.

Da die Zielgruppe der App in der Altersklasse zwischen 14 und 25 Jahren liegt, waren die Schoolie celebrations offenbar die optimale Plattform für die Verbreitung. Wie Herald Sun berichtete, wurde Bomb'd in erster Linie zum Flirten - und verschicken von Nacktbildern - unter dem Partyvolk genutzt.

Rubriklistenbild: © Screenshot: Youtube/Bomb'd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.