Spanische Behörden nehmen drei Verdächtige fest

Botnet mit Millionen von ferngesteuerten Computern zerschlagen

Madrid. Die spanischen Behörden haben ein Netz von mehreren Millionen Computern zerschlagen, die mit Hilfe von Schadsoftware ferngesteuert wurden, um persönliche Daten wie Informationen von Kreditkarten zu stehlen.

Dieses "Botnet" namens "Mariposa" (Schmetterling) umfasste nach Polizeiangaben bis zu 12,7 Millionen Rechner, darunter auch Arbeitsplatzcomputer in mehr als 40 Banken und anderen großen Unternehmen.

In enger Zusammenarbeit mit den Experten privater Firmen für Computersicherheit ermittelten die Fahnder drei junge Spanier, die im Februar verhaftet wurden. Diese sollen das Botnet auf dem Schwarzen Markt übernommen und gesteuert haben. "Aber wir haben nicht den Urheber des Botnets verhaftet", sagte Juan Salon von der Abteilung Computerkriminalität der Guardia Civil.

Das Botnet "Mariposa" erstreckte sich den Angaben zufolge über mehr als 190 Länder. Die spanischen Experten schätzen, dass es insgesamt 4.000 bis 6.000 solcher Netze von Computern gibt, die meist ohne Wissen ihrer Besitzer infiziert wurden und nun für bestimmte kriminelle Aufgaben ferngesteuert werden.

apn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.