Britische Polizisten twittern ihre Einsätze

London - Die Polizei im Großraum Manchester hat einen modernen Weg gefunden, um auf ihre Arbeitsbelastung aufmerksam zu machen: 24 Stunden lang wird jede einzelne Aktivität über den Kurzmitteilungsdienst Twitter verbreitet.

Kriminalität mache zwar einen Großteil der polizeilichen Arbeit aus, “aber wir tun noch eine Menge nebenbei“, sagte Polizeipräsident Peter Fahy in einer auf YouTube verbreiteten Erklärung. In den Twitter-Dienst der Beamten in Manchester schafften es seit Donnerstagmorgen unter anderem die Festnahme eines aggressiven Ladendiebs und ein Mann, der offenbar an einer Bushaltestelle eingeschlafen war. “Verwirrter Mann berichtet, dass sein Fernseher nicht funktioniert“, heißt es in einem anderen Tweet.

Nicht berichtet wird über Vorfälle, wenn dadurch die Sicherheit von Personen bedroht sei, wie eine Sprecherin mitteilte. Die Twitter-Kampagne war von Donnerstag- bis (zum heutigen) Freitagmorgen geplant und sollte angesichts geplanter Budgetkürzungen ein Licht auf die vielfältigen Aufgaben und Einsätze der Polizei werfen. http://www.gmp.police.uk/

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.