Neuer Shooter

Call of Duty: Infinite Warfare: Der Test im Video

München - Wir haben „Call of Duty: Infinite Warfare“ im Test. Das dazugehörige Video zeigt die Stärken und Schwächen des Weltraum-Shooters auf.

Freunde intensiver Action bekommen im November mit „Call of Duty: Infinite Warfare“ eine neue Episode der langlebigen Ballerspiel-Reihe. Die entführt den Spieler erstmals in ein futuristisches Setting voller Raumschiffe und Energiewaffen. Der Spieler übernimmt als Captain Reyes das Kommando über das Kriegsschiff Retribution - und darf deshalb sogar auswählen, welche Mission er als Nächstes absolvieren will. Für „Call of Duty“ ist das absolutes Neuland.

Spielerisch ändert sich abseits der neuen Luftkämpfe im Raumschiff nur wenig. Im Mittelpunkt steht weiter die gewohnte Ballerei auf Computergegner, andere Spieler oder Untote - je nachdem, ob der Spieler die Kampagne, den Mehrspielermodus oder den Zombiemodus wählt. Letzterer bietet bunte Gruselaction vor außergewöhnlicher Kulisse, sogar David Hasselhoff hat darin eine kleine Rolle. „Call of Duty: Infinite Warfare“ von Activision ist für Playstation 4, Xbox One und den PC für je rund 60 Euro erhältlich. Eine Jugendfreigabe hat es nicht.

Rubriklistenbild: © Activision

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.