Chrome-Browser soll seinen Stromhunger verlieren

+
Durch Werbebanner oder Videos verbrauchen Browser oft unnötig Strom. Google will bei Chrome solche Elemente nun ruhigstellen. Foto: Jens Büttner

Internet-Browser können einen Notebook-Akku übermäßig belasten, wenn sie unnötig Strom verbrauchen. Das hat auch Google erkannt. Das Unternehmen möchte den Browser Chrome nun effizienter machen.

Berlin (dpa/tmn) - Googles Browser Chrome wird auf Diät gesetzt. Das Programm zum Betrachten von Webseiten ist im Vergleich zu anderen Browsern ziemlich hungrig nach Strom.

Besonders bei der Darstellung von Flash-Inhalten zehrt das Programm an der Notebook-Batterie, was besonders im mobilen Einsatz lästig ist. Google will nun gegensteuern und Elemente, die für den Betrieb der Webseite nicht notwendig sind, pausieren lassen. So können beispielsweise Werbebanner in Endlosschleife oder Videos nach einiger Zeit angehalten werden, und verbrauchen so weniger Systemressourcen.

Sollten Nutzer pausierende Inhalte doch sehen wollen, reicht ein Mausklick. Die Stromsparfunktion ist in der nächsten Beta-Version von Chrome integriert und wird beim nächsten Update in die offizielle Version übernommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.