"Call of Duty: Advanced Warfare"

In Computerspiel: Kevin Spacey wird zum Diktator

+
Kevin Spacey als Diktator? Das gibt es jetzt im Computerspiel "Call of Duty". Der Schauspieler will dort die USA zerstören - und ist komplett computer-animiert.

Los Angeles - Kevin Spacey als Diktator? Das gibt es jetzt im Ego-Shooter "Call of Duty". Der Schauspieler will dort die USA zerstören - und ist komplett computer-animiert.

Die Rollen sind sich ähnlich und doch nicht gleich. In der sensationellen Netz-Serie "House of Cards" spielt Kevin Spacey den Kongressabgeordneten Frank Underwood, der alles dafür tut, Präsident der Vereinigten Staaten zu werden. Wirklich alles.

Im nächsten Computerspiel "Call of Duty: Advanced Warfare" schlüpft das Verwandlungstalent hingegen in die Rolle eines Diktators. Der will zwar auch die Macht in den USA haben - aber um das Land zu zerstören.

In "House of Cards" wendet sich Kevin Spacey als Frank Underwood immer wieder direkt an den Zuschauer. Das tut er auch in "Call of Duty" und schwingt ebenso staatstregende Reden. "Die Leute brauchen einen Anführer, der sie sowohl unterstützt als auch einschränkt. Biete ihnen das - und sie folgen."

Der Ego-Shooter, der eine Vision des Krieges der Zukunft zeigt, soll im November in den Handel kommen.

pak

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.