Neue Pläne?

Multiplayer für Cyberpunk 2077? Damit hat sich CD Projekt womöglich verraten

+
Gamer warten jetzt schon sehnsüchtig auf Cyberpunk 2077 - bisher ist das Spiel nur als Singleplayer geplant.

Eine Partnerschaft zwischen CD Projekt Red und dem Studio Digital Scapes sorgt für Spekulationen im Netz - könnte für Cyberpunk 2077 ein Multiplayer-Modus drin sein?

Bisher wollte sich CD Projekt Red bei Cyberpunk 2077 auf einen Singleplayer-Modus konzentrieren. Nun kündigten die Entwickler jedoch eine Partnerschaft mit dem Studio Digital Scapes bezüglich des neuen Titels an - dieses arbeitete unter anderem an dem PvP-Modus von Dying Light. Ein Indiz, dass es nun noch einen Multiplayer zu Cyberpunk 2077 geben soll?

CD Projekt mit neuer Kooperation: Multiplayer wird immer wahrscheinlicher

Zumindest zeichnet sich Digital Scapes durch ein Händchen in PvP-Multiplayer aus, wie das Studio selbst bemerkt. Die Entwickler arbeiteten bereits an Games wie Dying Light, Company of Heroes oder Warhammer 40k.

In einer Pressemitteilung von CD Projekt Red zeigen sich beide Seiten erfreut über die Zusammenarbeit: "Wir sind aufgeregt und geehrt zugleich, mit CD Projekt Red zusammenzuarbeiten", sagt Marcin Chady, Studiochef von Digital Scapes. "Ihr unglaublich kreatives und erfolgreiches Team an Entwicklern hat die story-getriebenen Rollenspiele auf bisher ungeahnte Level gehoben. Wir freuen uns darauf, ihnen dabei zu helfen, die besten Videospiele auf dem Planten zu entwickeln."

Auch Michał Nowakowski, Senior Vizepräsident des Business Developments bei CD Projekt Red, ist von der Kooperation begeistert: "Cyberpunk 2077 ist unser ambitioniertestes Projekt bis heute und wir arbeiten jeden Tag sehr hart daran, daraus eine kreative und technologische Errungenschaft zu machen. Das Team von Digital Scapes bringt viel Talent, Erfahrung und technisches Wissen mit und ich bin sehr zuversichtlich, dass unsere langfristige Zusammenarbeit dem Spiel viel geben wird."

Krass: Darum soll Cyberpunk 2077 besser und cooler als alle Spiele zuvor werden.

Obwohl die Aussichten auf einen Multiplayer-Modus für Cyberpunk 2077 etwas rosiger aussehen, wird d as Hauptaugenmerk auf dem Singleplayer-Modus bleiben. Die Entwickler haben einen Multiplayer-Modus zwar nie bestätigt, aber auch nie ausgeschlossen. Bei der Veröffentlichung ist jedenfalls noch nicht damit zu rechnen, wie Quest Designer Patrick Mills vor einiger Zeit im Interview mit dem Online-Portal Eurogamer erklärte - falls es ihn geben sollte, wird er später nachgereicht.

Hier ist der Trailer zu Cyberpunk 2077

Auch interessant: Entwickler veröffentlichen 48-minütige Gameplay-Demo zu Cyberpunk 2077.

fk

Die Spiele-Highlights der Gamescom

Interessant für Fußballfans mit Windows- oder Mac-Rechner: Für "Fußballmanager 2019" hat Sega wieder eine Bundesliga-Lizenz bekommen. Foto: Sega/dpa-tmn
Interessant für Fußballfans mit Windows- oder Mac-Rechner: Für "Fußballmanager 2019" hat Sega wieder eine Bundesliga-Lizenz bekommen. Foto: Sega/dpa-tmn © Sega
Stundenlangen Spielspaß soll "Pokémon Let&#39s Go Evoli" liefern. Foto: Nintendo/dpa-tmn
Stundenlangen Spielspaß soll "Pokémon Let's Go Evoli" liefern. Foto: Nintendo/dpa-tmn © Nintendo
Unter anderem gegen solche geflügelten Mutanten müssen sich Spieler in "Fallout 76" wehren. Foto: Bethesda/dpa-tmn
Unter anderem gegen solche geflügelten Mutanten müssen sich Spieler in "Fallout 76" wehren. Foto: Bethesda/dpa-tmn © Bethesda
Neue Heimat Atombunker in "Fallout 76": Wenn draußen die Welt untergegangen ist, muss drinnen gefeiert werden. Foto: Bethesda/dpa-tmn
Neue Heimat Atombunker in "Fallout 76": Wenn draußen die Welt untergegangen ist, muss drinnen gefeiert werden. Foto: Bethesda/dpa-tmn © Bethesda
Strahlendes West Virginia: Das erwartet die Helden von "Fallout 76", wenn sie ihren Atombunker verlassen. Foto: Bethesda/dpa-tmn
Strahlendes West Virginia: Das erwartet die Helden von "Fallout 76", wenn sie ihren Atombunker verlassen. Foto: Bethesda/dpa-tmn © Bethesda
Keine Lagerfeuerromantik: Die Brüder Sean und Daniel sind auf der Flucht nach Mexiko. Foto: Square Enix/dpa-tmn
Keine Lagerfeuerromantik: Die Brüder Sean und Daniel sind auf der Flucht nach Mexiko. Foto: Square Enix/dpa-tmn © Square Enix
Die Brüder Sean und Daniel auf der Veranda ihres Elternhauses in Seattle. Noch wissen sie nicht, dass sie bald flüchten müssen. Foto: Square Enix/dpa-tmn
Die Brüder Sean und Daniel auf der Veranda ihres Elternhauses in Seattle. Noch wissen sie nicht, dass sie bald flüchten müssen. Foto: Square Enix/dpa-tmn © Square Enix
Mehr Realismus verspricht das im 19. Jahrhundert angesiedelte neue "Anno 1800": Wer etwa zu hart mit den Arbeitern umspringt, hat Massenproteste zu fürchten. Foto: Ubisoft/dpa-tmn
Mehr Realismus verspricht das im 19. Jahrhundert angesiedelte neue "Anno 1800": Wer etwa zu hart mit den Arbeitern umspringt, hat Massenproteste zu fürchten. Foto: Ubisoft/dpa-tmn © Ubisoft
Per Schiff auf zu neuen Ufern: Der Handel mit anderen Nationen spielt im neuen "Anno 1800" eine wichtige Rolle. Foto: Ubisoft/dpa-tmn
Per Schiff auf zu neuen Ufern: Der Handel mit anderen Nationen spielt im neuen "Anno 1800" eine wichtige Rolle. Foto: Ubisoft/dpa-tmn © Ubisoft
Er ist zurück: Der neue "Spider-Man" ist vorerst ein PS4-Exklusivtitel. Foto: Sony Interactive Entertainment/dpa-tmn
Er ist zurück: Der neue "Spider-Man" ist vorerst ein PS4-Exklusivtitel. Foto: Sony Interactive Entertainment/dpa-tmn © Sony Interactive Entertainment
Auf zu neuen Aufgaben in "Pokémon Let's Go Pikachu". Foto: Nintendo/dpa-tmn
Auf zu neuen Aufgaben in "Pokémon Let's Go Pikachu". Foto: Nintendo/dpa-tmn © Nintendo
Furiose Action in Großstadtschluchten ist in "Spider-Man" garantiert. Foto: Sony Interactive Entertainment/dpa-tmn
Furiose Action in Großstadtschluchten ist in "Spider-Man" garantiert. Foto: Sony Interactive Entertainment/dpa-tmn © Sony Interactive Entertainment

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.