Keine Pseudonyme mehr

Dating-App OkCupid führt Klarnamenpflicht ein

+
In der Dating-App "OkCupid" konnten Nutzer bislang ein Pseudonym verwenden. Zukünftig müssen sie ihren echten Namen angeben. Foto: Maja Hitij/dpa

Zahlreiche Deutsche nutzen die Dating-App "OkCupid". Dabei geben sie oft Pseudonyme an. Damit soll zukünftig Schluss sein - für die Nutzer gelten neue Vorschriften.

Berlin (dpa/tmn) - Manche Nutzer der Dating-App OkCupid müssen sich von liebgewonnenen Anwendernamen verabschieden. Wie das Unternehmen mitteilt, werden Pseudonyme als Namen schrittweise abgeschafft.

Die Nutzer müssen anschließend ihre Profile auf den neuesten Stand bringen - inklusive ihres echten Namens. Namen wie "BigDaddyFlash916" oder "DaddyzPrincess29" sollen dann der Vergangenheit angehören. Ob die neu gewählten Namen einer Prüfung unterzogen werden und wie dies gegebenenfalls erledigt würde, hat OkCupid bislang nicht erklärt. Die Dating-App wird auch in Deutschland von zahlreichen Menschen genutzt.

Mitteilung im OkCupid-Blog (Englisch)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.