Kurzschluss und Co.

Deshalb sollte man Smartphones vor Überhitzung schützen

+
Handys gelten als ziemlich hitzeempfindlich - ein Kurzschluss oder eine Brandgefahr sind möglich. Foto: Franziska Gabbert

Im Sommer reagieren technische Geräte sehr empfindlich auf Hitze und Sonne. Besitzer müssen daher gut aufpassen. Sonst riskieren sie einen Kurzschluss.

Köln (dpa/tmn) - Direkte Sonneneinstrahlung und Hitze können Smartphone und Co. schwere Schäden zufügen. Darauf weist der Tüv Rheinland hin. Akku und Display leiden schon ab 35 Grad, auch Plastikteile am Gehäuse können sich verformen.

Die schlimmsten Folgen haben Akkuschäden: Von weniger Kapazität über geringere Lebensdauer bis hin zu Kurzschluss und Brandgefahr ist alles möglich.

Der Tüv rät deswegen dazu, Elektronikgeräte im Auto vor Sonnenlicht geschützt zu lagern. Auch das Tragen von Smartphones in engen Hosentaschen oder die Arbeit mit dem Notebook auf dem Schoß oder einem weichen Kissen sei nicht ratsam.

Wird ein Gerät einmal zu heiß, sollte man es ausschalten und abkühlen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.