1. Startseite
  2. Netzwelt

Destiny 2: Interaktiver Trailer erklärt Witch Queen – für „Dummies“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sven Galitzki

Kommentare

Bungie hat vor dem Start von Witch Queen einen interaktiven Trailer für Destiny 2 veröffentlicht, der die Hexenkönigin und die neue Erweiterung kompakt erklärt.

Seattle, Washington – Am 22. Februar ist es bald endlich so weit: Dann erscheint für Bungies Action-MMO Destiny 2 die große neue Erweiterung Destiny 2: Witch Queen. Als Vorbereitung auf dieses neue Add-on hat das Studio nun einen neuen interaktiven Trailer veröffentlicht. Dieser erklärt kurz aber verständlich die wichtigsten Hintergründe zur neuen Erweiterung sowie der namensgebenden Hexenkönigin Savathûn und ordnet sie in das aktuelle Gesamtbild von Destiny 2 ein. Wer also verstehen oder auffrischen möchte, was es mit Witch Queen überhaupt auf sich hat, der sollte sich diesen neuen Trailer unbedingt anschauen, über den ingame.de berichtet.

Name des SpielsDestiny 2
Release6. September 2017
PublisherBungie
ReiheDestiny
EntwicklerBungie
PlattformPC, Google Stadia, PS4, PS5, Xbox One, Xbox Series X / S
GenreFirst-Person-Shooter / Action-MMO

Destiny 2 Witch Queen: Interaktiver Lore-Trailer zum Einstieg oder Auffrischen

Wer sollte sich das anschauen? Egal, ob Sie mit Witch Queen und der neuen Season 16 von Destiny 2 frisch einsteigen, zurückkehren oder Ihre Reise als Hüter unmittelbar fortsetzen – wer vorhat, sich ab dem 22. Februar in die neuen Inhalte zu stürzen, und dabei nicht einfach nur stumpf ballern möchte, sollte sich diesen neuen Trailer unbedingt einmal anschauen. So können Sie dann aufgeklärt und perfekt auf die Geschichte vorbereitet in die neue Witch-Queen-Kampagne von Destiny 2 starten.

Was genau zeigt der Trailer? Darin werden der allgemeine Werdegang sowie der Aufstieg von Savathûn, dar namensgebenden Hexenkönigin und der Haupt-Antagonistin der neuen Erweiterung, grob umrissen. Selbst, wenn man sich dabei nur die „Kurzform“ des Trailers anschaut, ist man bereits gut darüber im Bilde, worauf man sich als Hüter da bald überhaupt einlässt,
warum man es macht und wie es dazu überhaupt gekommen ist.

Eine Szene aus der Witch-Queen-Kampagne
Destiny 2: der interaktive Trailer bereitet euch aus Lore-Sicht gut auf die neue Sory-Kampagne von Witch Queen vor © Bungie (Montage)

Hier können Sie sich den interaktiven Trailer anschauen: Aufgrund der interaktiven Elemente können wir das Video leider nicht direkt bei uns einbinden. Ihr findet den neuen Trailer hier auf der offiziellen Seite von Bungie. Das Video ist übrigens auf Deutsch, sodass sich damit wirklich jeder deutschsprachige Hüter über die Hintergründe von Witch Queen informieren kann.

Beachtet dabei: Will man sich ein etwas besseres Bild von den wichtigsten Aspekten verschaffen, so kann man im Laufe des Trailers immer wieder auf interaktive Punkte klicken und bekommt dann so tieferes Wissen zu den jeweiligen Themen rund um Witch Queen präsentiert.

Destiny 2: Mehr Wissenswertes zu Witch Queen

Falls auch Sie sich für die neue Erweiterung interessieren und ab dem 22.02. in die neuen Inhalte starten wollen, dann finden Sie hier einige weitere, spannende Details rund um Witch Queen und die kommende Season 16 von Destiny 2:

Auch interessant zu Witch Queen und Season 16

Destiny 2 Witch Queen und Season 16 – Alles zum Start und Preload

Destiny 2: Alle neuen Waffen-Exotics aus Witch Queen und Season 16

Destiny 2: Alle neuen Rüstungs-Exotics aus Witch Queen und Season 16

Und wenn ihr auch noch wissen wollt, wie es mit Bungies Action-MMO in Season 16 und darüber hinaus nach dem Bungie-Kauf durch Sony auf Plattformen abseits von PlayStation weitergeht, dann lesen Sie hier weiter: Destiny 2: Nach Sony-Bungie-Deal – Das ist die wichtigste Info für Spieler. *ingame.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion