Andere Netze gehen (noch) leer aus

iPhone 5: Warum die Telekom von LTE profitiert

+
Zunächst wir nur die Deutsche Telekom vom LTE Chip im iPhone 5 profitieren

Berlin - Der superschnelle LTE-Datenfunk im neuen iPhone 5 bringt der Deutschen Telekom einen Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Netzbetreibern.

„Nur bei uns wird das iPhone die volle LTE-Bandbreite von 100 MBit pro Sekunde unterstützen“, sagte Telekom-Manager Michael Hagspihl der Nachrichtenagentur dpa. Der Grund: Die Telekom hat bei dem LTE-Ausbau in den Städten auf das 1800-Mhz-Frequenzband gesetzt. „Diese Strategie macht sich jetzt für das iPhone voll bezahlt“, sagte Hagspihl, der in Deutschland für das Marketing zuständig ist.

In Deutschland werden derzeit LTE-Netze in drei Frequenzbereichen betreiben: 800, 1800 und 2600 MHz. Das iPhone 5 unterstützt nur die 1800 MHz. Die Telekom-Tochter T-Mobile gewährt allen Smartphone-Kunden mit entsprechend ausgerüsteten Telefonen Zugang zum LTE-Netz. Die volle Geschwindigkeit von 100 MBit/Sekunde gibt es ohne Aufpreis allerdings nur im XL-Tarif, in anderen kann die Option dazugebucht werden. „Wir nehmen für uns in Anspruch, ein optimales Netz mit dem iPhone zu kombinieren und dem Kunden das volle LTE-Erlebnis bieten zu können“, sagte Hagspihl. „Bisher haben wir rund 60 Städte abgedeckt, bis Ende des Jahres werden es 100 sein.“

Das ist das iPhone 5 - Bilder von der Apple-Show

Das ist das iPhone 5 - Bilder von der Apple-Show

Beim großen Rivalen Vodafone, der jetzt zumindest mit dem iPhone 5 im LTE-Abseits gelandet ist, hebt man die großen Lücken im Netz der Konkurrenz hervor. „Damit endet LTE beim iPhone 5 an der Ortsgrenze in ausgewählten Städten“, sagte ein Sprecher. Vodafone versprach zuletzt eine bundesweite LTE-Abdeckung bis Frühjahr 2015 - allerdings eben in den Frequenzbereichen 800 und 2600 MHz. Zugleich rechnen Branchenkenner damit, dass die nächste Geräte-Generation mehr Frequenzbänder unterstützen wird.

Beim Konkurrenten O2 läuft das LTE-Netz bisher nur im Frequenzbereich 800 MHz. Der vierte Anbieter E-Plus betreibt derzeit noch kein LTE-Netz, hat aber Spielraum, was das 1800-MHz-Band angeht. E-Plus wurde von der GSM-Zweckbindung für sein gesamtes 1800-MHz-Spektrum befreit und könnte auf diese Frequenzen beim LTE-Ausbau zurückgreifen, wie ein Sprecher bestätigte. Derzeit liefen Tests mit verschiedenen Frequenzen, eine Entscheidung gebe es noch nicht.

Die LTE-Netze laufen weltweit in fast drei Dutzend verschiedenen Frequenzen - aktuelle Funkchips können aber nur wenige davon gleichzeitig einbinden. Deshalb kann zum Beispiel das aktuelle iPad in Europa gar keine LTE-Netze nutzen.

Auch im Netz der Telekom wird man indes nicht immer mit Höchstgeschwindigkeit unterwegs sein. „Natürlich gilt physikalisch dasselbe wie für den bisherigen Mobilfunk-Betrieb: Wenn es zu einer sehr starken Nutzung innerhalb einer Zelle kommt, dann wird nicht jeder die 100 MBit pro Sekunde nutzen können“, räumte Telekom-Manager Hagspihl ein. Aber grundsätzlich seien die Netze so ausgerichtet, dass der Großteil der Kunden dieses Tempo bekommen solle.

Die Telekom nennt keinen Zieltermin für eine bundesweite Abdeckung. „Die Strategie ist grundsätzlich: Immer das schnellste Netz an den jeweiligen Orten“, erläuterte Hagspihl. „Die Frage ist daher nicht, wann habe ich LTE bundesweit, sondern, wann kann ich allen Kunden die nächste Generation der Tempo-Erfahrung im mobilen Internet bieten.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.