Deutscher Chef setzt zu Not-OP bei Blackberry-Macher RIM an

+
RIM-Chef Thorsten Heins soll das Steuer herumreißen.

Waterloo - Es war wieder ein mieses Quartal für den einst so erfolgreichen Blackberry-Anbieter RIM. Apple ist einfach zu stark. Der deutsche Chef Thorsten Heins kündigt eine radikale Sanierungsaktion an.

Der angeschlagene Blackberry-Anbieter RIM will seinen Niedergang mit drastischen Maßnahmen stoppen. Nach einem weiteren schwachen Quartal schloss der erst seit zwei Monaten amtierende deutsche RIM-Chef Thorsten Heins auch die Möglichkeit eines Verkaufs nicht aus. Das habe im Moment aber keine Priorität. Der frühere Siemens-Manager Heins will zunächst auf Kooperationen setzen und versuchen, zur alten Stärke im Unternehmensmarkt zurückzufinden.

Im vergangenen Quartal spitzte sich die Krise mit einem Umsatzeinbruch und roten Zahlen weiter zu. Der Umsatz sank um ein Viertel auf 4,19 Milliarden US-Dollar, wie das kanadische Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Unterm Strich gab es in dem Anfang März abgeschlossenen vierten Geschäftsquartal einen Verlust von 125 Millionen Dollar. Ein Jahr zuvor hatte RIM noch 934 Millionen Dollar Gewinn gemacht.

RIM (Research In Motion) kämpft schon seit einiger Zeit mit massiven Absatzproblemen. Die Blackberrys waren einst vor allem bei Unternehmen und Behörden als mobile E-Mail-Geräte populär. Doch inzwischen haben das iPhone von Apple sowie Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android die Blackberrys von zwei Seiten in die Zange genommen. Der Absatz fiel jetzt allein im Vergleich zum Vorquartal um 21 Prozent auf 11,1 Millionen Geräte.

25 Befehle, die Ihr iPhone jetzt versteht 

Iphone Funktionen, Spracherkennung, verschiedene Funktionen
Mit dem neuen iPhone ist auch die Spracherkennung verbessert worden. Der Siri-Assistent hat ungefähr 200 verschiedene Befehle. Das spart das Tippen: "Tom ist mein Bruder - Rufe meinen Bruder an" Sehen Sie hier weitere nützliche Befehle, die von www.iphone-ticker.de vorgestellt wurden. © dpa
Iphone Funktionen, Spracherkennung, verschiedene Funktionen
Im Kalender kann man wichtige Ereignisse hinzufügen, ändern und nachfragen. © dpa
Iphone Funktionen, Spracherkennung, verschiedene Funktionen
Wie zum Beispiel "Trage ein Meeting für 9 Uhr ein", ... © dpa
Iphone Funktionen, Spracherkennung, verschiedene Funktionen
... "Ändere das Treffen mit meiner Mutter" ... © dpa
Iphone Funktionen, Spracherkennung, verschiedene Funktionen
... oder aber "Wie sieht mein restlicher Tag aus?" © dpa
Iphone Funktionen, Spracherkennung, verschiedene Funktionen
Auch das Weckerstellen funktioniert mit einem einfachen Befehl: "Weck mich in acht Stunden" © dpa
Iphone Funktionen, Spracherkennung, verschiedene Funktionen
Wenn man gerade im Ausland ist und wissen möchte wie viel Uhr es zu Hause ist kann man schnell fragen: "Wie viel ist Uhr ist es in München?" © dpa
Iphone Funktionen, Spracherkennung, verschiedene Funktionen
Der Timer lässt sich verbal bedienen: "Setze den Timer auf zehn Minuten." © dpa
Iphone Funktionen, Spracherkennung, verschiedene Funktionen
Wenn man wissen möchte, wo sich seine Freunde befinden, fragt man ab sofort sein iPhone: "Wo ist Thomas?" © dpa
Iphone Funktionen, Spracherkennung, verschiedene Funktionen
Das bietet gerade für eifersüchtige Partner einen großen Vorteil. Mit einem Befehl einfach herausfinden, wo sich sein Schatz gerade herumtreibt. Das ist aber nur möglich, wenn dieser auch zugestimmt hat, dass man ihn orten darf. © dpa
Iphone Funktionen, Spracherkennung, verschiedene Funktionen
Damit kann man auch die Sprachfunktion für die Navigation nutzen. "Wie komme ich nach Hause?" kann man manchmal leichter sprechen als schreiben. © dpa
Iphone Funktionen, Spracherkennung, verschiedene Funktionen
Lokale Örtlichkeiten können auch einfach abgefragt werden wie zum Beispiel: "Wo gibt es den nächsten Kaffee?" © dpa
Iphone Funktionen, Spracherkennung, verschiedene Funktionen
Auch wichtig könnte das sein, wenn man mit seinem Auto stehen geblieben ist: "Finde eine Tankstelle, die zu Fuß erreichbar ist." © dpa
Iphone Funktionen, Spracherkennung, verschiedene Funktionen
Eine kurze  SMS kann sprachlich verfasst werden. Da hat man beide Hände frei und sagt seinem besten Freund kurz, dass man in zehn Minuten da ist. © dpa
Iphone Funktionen, Spracherkennung, verschiedene Funktionen
Musik lässt sich mit dem Siri-Assistenen bedienen. So kann man den Befehl geben: "Spiele The Beatles" © dpa
Iphone Funktionen, Spracherkennung, verschiedene Funktionen
Notizen sagen und speichern oder aufrufen lassen: "Finde meine Restaurant-Notiz". © dpa
Iphone Funktionen, Spracherkennung, verschiedene Funktionen
Keine große Veränderung, aber weiterhin möglich: "Rufe Papa an". © dpa
Iphone Funktionen, Spracherkennung, verschiedene Funktionen
Eine sehr wichtige Sprachbedienungsfunktion: Die Erinnerung. "Erinnere mich daran, Blumen mitzubringen". Oder "Geburtstag meiner Frau nicht vergessen." © dpa
Iphone Funktionen, Spracherkennung, verschiedene Funktionen
Für Geschäftsleute, die schnell die Märkte abfragen müssen, gibt es eine Befehlsfunktion, die Ihnen mitteilt wie der Dax steht. © dpa
Iphone Funktionen, Spracherkennung, verschiedene Funktionen
Kann man heute zum Badesee? Anstatt manuell nachzuschauen, einfach kurz nachfragen. © dpa
Iphone Funktionen, Spracherkennung, verschiedene Funktionen
Mit dem Siri-Assistenen kann man auch mal eben schnell die Websuche betätigen. Dabei erkennt das Betriebssystem die verschiedenen Suchmaschinen. © dpa
Iphone Funktionen, Spracherkennung, verschiedene Funktionen
Das bedeutet, man kann sowohl bei Google als auch bei ask oder bing seine Informationen beschaffen. © dpa
Iphone Funktionen, Spracherkennung, verschiedene Funktionen
Zum Beispiel für den Smalltalk: Wie alt werden Hunde? Wann begann der zweite Weltkrieg und Ähnliches. © dpa
Iphone Funktionen, Spracherkennung, verschiedene Funktionen
Auch sinnvoll: "Using Wolfram Alpha". Wie viel Trinkgeld muss man zahlen, bei einer Rechnung von 24,34 Euro für zwei Personen? © dpa
Iphone Funktionen, Spracherkennung, verschiedene Funktionen
In wie vielen Tagen ist Weihnachten? Auch diese Frage beantwortet das System. Und dann hat man genügend Zeit noch Geschenke zu kaufen. © dpa

RIM hatte lange den Trend zu Touchscreen-Handys ignoriert und sich an seine klassischen Modelle mit kleinem Bildschirm und kompletter Tastatur geklammert. Einer von Heins' Vorgängern, der langjährige Co-Chef Jim Balsillie, dem Investoren die Mitverantwortung an der aktuellen Misere ankreiden, verlässt jetzt auch den Verwaltungsrat. Heins räumt zudem in der Chefetage auf: Technologiechef David Yach und der bisher für das operative Geschäft zuständige Jim Rowan verlassen das Unternehmen.

Heins, der 2007 aus der früheren Kommunikationssparte von Siemens zu RIM kam, soll das Steuer herumreißen. Seine ersten Äußerungen nach Amtsantritt hatten noch eher einen “Weiter-So“-Ton. Jetzt räumte er erstmals ein, dass das Unternehmen radikale Veränderungen brauche. RIM prüft nach seinen Worten diverse “strategische Möglichkeiten“ inklusive Partnerschaften und Gemeinschaftsunternehmen sowie die Vergabe von Lizenzen auf sein Betriebssystem. Heins will RIM wieder verstärkt auf das Geschäft mit Unternehmen ausrichten und Angebote für den Verbrauchermarkt zurückfahren.

Apple-Faszination "iPad"

Apple will mit einem neuartigen Tablet- Computer an den Erfolg des iPhone und der zahlreichen Anwendungen für das Apple-Handy anknüpfen. © AP
“Wir nennen es iPad“, sagte Konzernchef Steve Jobs am Mittwoch bei der Vorstellung des mit Spannung erwarteten Geräts in San Francisco. © AP
Das iPad wird in den USA ab 499 Dollar angeboten. Die teuerste Variante mit UMTS-Modem und 64 Gigabyte Hauptspeicher soll 829 Dollar kosten. © AP
 Die ersten Geräte mit drahtlosem Internet (WiFi) sollen in zwei Monaten verfügbar sein, die UMTS-Variante soll in 90 Tagen auf den Markt kommen. © AP
Für das iPad erweitert Apple seinen Onlineladen iTunes um eine Buchabteilung “iBooks“, in der Titel der Großverlage Penguin, HarperCollins, Simon & Schuster, Macmillan sowie Hachette angeboten werden. Apple tritt damit gegen E-Book-Anbieter wie Amazon (“Kindle“) oder Sony an. © AP
Wie das iPhone kann das iPad aus dem iTunes Store von Apple außerdem mit Videos, Musik und kleinen Programmen (“Apps“) bestückt werden. © AP
Für das iPhone sind nach den Worten von Jobs inzwischen über 140 000 Anwendungen verfügbar. Die iPhone-Apps sollen alle auch auf dem iPad laufen. © AP
Das iPad wird wie das iPhone mit Fingergesten auf einem berührungssensitiven Bildschirm gesteuert. Im Gegensatz zu ultraleichten Laptops verfügt der Tafel-Computer nicht über eine Hardware-Tastatur. © AP
Texte werden wie beim Apple-Handy iPhone über virtuelle Tasten auf dem Display eingegeben. © AP
Passend zum iPad wird Apple eine Variante des Office-Pakets “iWork“ auf den Markt bringen, das aus einer Textverarbeitung, Tabellenkalkulation sowie einem Präsentationsprogramm besteht. © AP
Die drei iWorks-Anwendungen werden für jeweils zehn Dollar im iTunes-Store verkauft. Alle iPad-Modelle werden mit einer drahtlosen Internet-Verbindung (WiFi) angeboten, einige Modelle auch mit einem Mobilfunkmodem (UMTS). © AP
Wie beim iPhone werden die UMTS-Modelle des iPad zusammen mit dem Provider AT&T vertrieben. © dpa
Im Gegensatz zum iPhone sperren Apple und AT&T aber andere Provider nicht aus, sondern bieten das Gerät ohne “Netlock“ an. © dpa
iPad
Die neue Apple-Sensation iPad © ap
iPad
Die neue Apple-Sensation iPad © ap
Ipad
Die neue Apple-Sensation iPad © ap
iPad
Die neue Apple-Sensation iPad © ap
iPad
Die neue Apple-Sensation iPad © ap
iPad
Die neue Apple-Sensation iPad © ap

Die große Hoffnung von RIM ist nach wie vor das nächste Betriebssystem Blackberry 10, das nach mehreren Verzögerungen nun im zweiten Halbjahr erscheinen soll. Im Mai sollen erste Prototypen präsentiert werden. Zugleich sollen günstige Geräte mit dem aktuellen Betriebssystem verstärkt in den Markt gedrückt werden. RIM hat weltweit 77 Millionen Blackberry-Kunden und wächst deutlich langsamer als der Markt.

“Wir werden jeden Stein umdrehen“, versprach Heins in der Telefonkonferenz nach den Quartalszahlen. Branchenanalysten sahen in RIM zuletzt den am meisten bedrohten Marktteilnehmer. Nach früheren Informationen des “Wall Street Journal“ sollen Microsoft und Nokia zwischenzeitlich über ein gemeinsames Angebot für RIM nachgedacht haben.

RIM lieferte im vergangenen Quartal 500 000 seiner Playbook-Tablets aus. Zum Vergleich: Apple verkaufte in seinem vergangenen Geschäftsquartal bis Ende Dezember 15,4 Millionen iPads. Vom neuen iPad konnte Apple zum Marktstart an drei Tagen alleine drei Millionen Geräte absetzen. Eine hohe Abschreibung auf die Playbook-Lagerbestände hatte RIM einmal bereits die Zwischenbilanz verhagelt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.