Nachrichten eines geklauten iPhones: Datenwolke speicherte Täter-Fotos

+
Auf diesem Bild feiert Nelson noch mit seinen Freunden und lässt sich dabei mit dem geklauten iPhone fotografieren. Wenige Tage später wird er suspendiert.

Wozu eine Datenwolke nicht alles gut ist: Einer Amerikanerin wurde im Urlaub ihr iPhone gestohlen. Seine Spur ließ sich allerdings leicht zurück verfolgen - Dank der iCloud der Frau. Dort wurden alle vom Dieb gemachten Bilder eingespeist. Das Opfer machte daraus jetzt eine witzige Facebook-Galerie.

Eigentlich wollte sich Katy McCaffrey im April auf einer Disney-Kreuzfahrt vom Alltagsstress erholen. Doch als ein Unbekannter ihr iPhone klaute, wurde ihr der Urlaub gründlich vermiest.

Enttäuscht kehrte die Amerikanerin nach Hause zurück und machte eine merkwürdige Entdeckung: Auf ihrer iCloud - einer Online-Festplatte, die Daten wie E-Mails oder Fotos auf Apple-Geräten und Windows-Rechnern synchron hält - tauchten fremde Fotos auf. Laut dem Nachrichtenportal MailOnline  waren die Bilder vom Dieb mit ihrem geklauten iPhone gemacht worden.

Das ist der dümmste iPhone-Dieb der Welt

Katy McCaffrey: "Das ist Nelson. Nelson hat mein geklautes iPhone." © facebook
Katy McCaffrey: "Und hier ist ein wunderschöner Sonnenuntergang. Nelson hatte Zeit, ihn mit meinem geklauten iPhone zu fotografieren." © facebook
Katy McCaffrey: "Das ist ein Vogel, von dem Nelson unbedingt ein Foto brauchte." © facebook
Katy McCaffrey: "Nelson mag es, mit gestohlenen Handys Fotos von Gebäuden in Mexiko zu machen." © facebook
Katy McCaffrey: "Oh, Oh. Nelsons Freundin sieht nicht so aus, als ob sie glücklich mit ihm wäre. Ich kann das Gefühl gut verstehen!" © facebook
Katy McCaffrey: "Grüße an dich, Disney Wonder, die Nelson so sehr liebt, dass er dich in seine Foto-Dokumentation mitaufnimmt - mein gestohlenes iPhone benutzend!" © facebook
Katy McCaffrey: "Er mag es auch, Fotos von Cabo San Lucas zu schießen ... " © facebook
Katy McCaffrey: "Hier sind einige seiner Freunde." © facebook

Zu sehen war immer der gleiche dunkelhaarige Mann, der mit seinen Kumpels auf einem Kreuzfahrtschiff feierte. Andere Bilder zeigten seine schwangere Freundin oder ihn lässig an der Reeling lehnend. Im Hintergrund ein malerischer Sonnenuntergang.

Als Katy McCaffrey genauer hinschaute, entdeckte sie am T-Shirt des Mannes ein Namensschild mit der Aufschrift Nelson - ein Crew-Mitglied der Disney Wonder. Damit war der Langfinger entlarvt. Die Amerikanerin schickte die Fotos an Kreuzfahrtgesellschaft.

Außerdem wollte sie auch andere an ihrer Geschichte teilhaben lassen und erstellte auf Facebook ein öffentliches Album mit 20 von Nelsons Fotos - versehen mit Katys sarkastischen Kommentaren. Damit landete sie einen Hit. Das Album wurde über 12.000 Mal geteilt.

Nelson wurde während dessen auf dem Kreuzfahrtschiff, das sich auf dem Weg nach Alaska befand, suspendiert. Er darf den Gästebereich nicht mehr betreten. Laut MailOnline wird die Kreuzfahrtgesellschaft Katy McCaffrey ihr iPhone so schnell wie möglich zukommen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.