Internet-Crash: Tausende .de-Seiten weg

+
Eine  technische Panne bei der Firma Denic führte am Mittwoch dazu, dass zahlreiche deutsche Internet-Angebote nicht mehr erreichbar waren.

Frankfurt/Main - Millionen User in Deutschland stehen seit Mittwoch Mittag im Internet vor dem Nichts: Zahlreiche Online-Angebote sind seit etwa 13.30 Uhr nicht mehr erreichbar, weil ein zentraler Internet-Dienstleister Probleme hat.

Nach den bisher vorliegenden Informationen kam es zu der Panne, weil die Firma "Denic" am Mittwoch umgezogen ist. Denic ist die Zentralstelle für die Registrierung aller Internet-Adressen mit der Endung .de. Die Verlagerung des Denic-Betriebes von Frankfurt nach Amsterdam soll am Mittwoch zu dem folgenschweren Aussetzer geführt haben.

Gegen 15 Uhr teilte die Pressestelle der Firma Denic mit, das Technik-Problem sei soeben behoben worden. Bestätigt wurde dort aber auch, dass es für die User in Deutschland weiter zu Verzögerungen kommen könne, bis alle Web-Angebote wieder verfügbar sind. Dies, so hieß es, stehe in Zusammenhang mit den einzelnen Datenbanken für Adressenverwaltung, den sogenannten "Nameservern", über die die Internet-Teilnehmer deutschlandweit verknüpft sind. Bei diesen hunderten Verteilern werde die Regulierung der Denic-Panne erst nach und nach regisitriert.

Für den späteren Nachmittag hat das Unternehmen eine offizielle Erklärung zu dem Zwischenfall angekündigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.