Was sie bringen - und die Nachteile

Diese Apps wissen, wo man ist

+
Die Logos der Apps Untappd, Foursquare, Facebook, iSwig, Miso, GetGlue und soundtracking

Berlin - Um sich der Internet-Welt mitzuteilen, bedarf es nicht mal mehr Facebook-Meldungen. Kurz einchecken reicht - schon ist öffentlich, in welchem Restaurant man sitzt oder welchen Film man schaut. Praktisches Netzwerk oder Datenschutz-Desaster?

Check-In, das Wort hat im Duden zwei Bedeutungen: „Abfertigung des Fluggastes“ oder „Anmeldung des Gastes im Hotel “. Damit ist das Wörterbuch aber nicht auf dem neuesten Stand der Internetsprache. Über ihr Smartphone „checken“ viele Menschen heute auch beim Italiener um die Ecke „ein“, in der neuen Cocktailbar, im Baumarkt oder am Bahnhof .

Möglich machen das Geo-Dienste wie Foursquare. Über das Soziale Netzwerk geben Mitglieder bekannt, wo sie sind - sie checken ein, wie es Foursquare nennt. Außerdem kommentieren und fotografieren sie Orte und stellen ihre Tipps und Warnungen anderen Nutzern zur Verfügung. Mehr als 30 Millionen Mitglieder hat Foursquare nach eigenen Angaben, mehrere Millionen mal am Tag melden sie, wo sie sind. Auch Facebook hat so eine Funktion, seit Herbst 2011 können Nutzer ihren Standort per Check-In bekanntgeben.

Während die Öffentlichkeit sich sorgt, dass Geheimdienste heimlich Daten abgreifen, geben hier Menschen freiwillig und in Echtzeit preis, wie sie ihr Leben führen. Denn einchecken kann man über spezielle Apps auch in die gerade entdeckte Biersorte oder die aktuelle Folge der „Simpsons“. „Untappd“ heißt eine App für Bierliebhaber, „iSwig“ für Cocktail-Fans. Ob man die neueste Folge der Fernsehserie „Game of Thrones“ schon gesehen hat, verkündet man zum Beispiel über „Miso“ oder „GetGlue“. Apps wie „SoundTracking“ machen öffentlich, was aus den heimischen Boxen tönt.

Um ihre Nutzer zum Mitteilen anzuregen, setzen die Apps auf den Spieltrieb. Viele belohnen fleißige Einchecker mit virtuellen Abzeichen. Nach 50 Check-Ins ist man bei Foursquare „Superstar“, wer ein paar Mal im Fitnessstudio war, kann sich „Gym Rat“ (etwa: Fitnessfreak) nennen. Wer am häufigsten an einem Ort eingecheckt, wird auf Foursquare dessen virtueller „Bürgermeister“. Wer will nicht Online-Chef seiner Stammkneipe sein?

Die besten Apps fürs Auto

Die 10 besten Apps fürs Auto
Das iPhone macht mobil: Immer mehr nützliche Programme (Apps) für das Apple-Handy erleichtern Autofahrern den Alltag. GPS-Navigation, Fahrtenbücher, Parkplatz-Finder und vieles mehr – es gibt für (beinahe) alles eine App! © fkn
Die 10 besten Apps fürs Auto
Navigon select Telekom Edition (Gratis): Der Pflicht-Download schlechthin für alle iPhone-Besitzer mit Telekom-Vertrag – denn sie bekommen die erstklassige Navi-App, die normalerweise 40 Euro und mehr kostet, gratis. Deutschland, Österreich und die Schweiz sind inbegriffen. Für weitere 20 Länder zahlen Sie nur 19,99 Euro. © fkn
Die 10 besten Apps fürs Auto
ParkenApp (79 Cent): Wo steht noch mal mein Auto? Es gibt unzählige Apps, mit denen Sie Ihr geparktes Auto per GPS wiederfinden. Mit ParkenApp können Sie aber auch Ihren Stellplatz in der Tiefgarage notieren – oder sich erinnern lassen, wenn Ihr Parkticket abläuft. © fkn
Die 10 besten Apps fürs Auto
Auto DE (79 Cent): Eine Art Schweizer Messer für Autofahrer. Die App kennt die Herkunft aller deutschen Autokennzeichen ebenso wie Verkehrszeichen und Bußgelder sowie die Autobahngebühren im Ausland. © fkn
Die 10 besten Apps fürs Auto
Navigon select Telekom Edition (Gratis): Der Pflicht-Download schlechthin für alle iPhone-Besitzer mit Telekom-Vertrag – denn sie bekommen die erstklassige Navi-App, die normalerweise 40 Euro und mehr kostet, gratis. Deutschland, Österreich und die Schweiz sind inbegriffen. Für weitere 20 Länder zahlen Sie nur 19,99 Euro. © fkn
Die 10 besten Apps fürs Auto
Clever Tanken (1,59 Euro): Wo gibt’s den billigsten Sprit? Diese App liefert die Infos zu bundesweit rund 5000 Tankstellen. © fkn
Die 10 besten Apps fürs Auto
Radactivity (79 Cent): Brandneue App aus München, die mobile Radarfallen in Ihrer Umgebung meldet und per Alarm-Funktion anzeigt. Sie können per Twitter durchgeben, wo Sie einen Blitzer gesichtet haben – die anderen Nutzer werden dann sofort informiert. Radar-Apps gibt es übrigens wie Sand am Meer. Ein weiterer Tipp ist das kostenlose Trapster, in dem über sechs Millionen Autofahrer weltweit Infos zu stationären und mobilen Radarfallen liefern. © fkn
Die 10 besten Apps fürs Auto
Raststättenverzeichnis (Gratis): Hier können Sie ganz gezielt bestimme Autobahnraststätten auf Ihrer Reiseroute abfragen – egal, ob Sie eine bestimmte Kraftstoffmarke oder Restaurantkette, einen Geldautomaten, einen Kinderspielplatz oder einen Babywickelraum suchen. © fkn
Apps
Driverslog Pro (2,99 Euro): Das ideale elektronische Fahrtenbuch fürs iPhone. Dank GPS-Unterstützung tragen Sie Ihre Angaben sehr komfortabel ein. Die Daten werden vom Finanzamt anerkannt. © 

Datenschützern ist nicht wohl bei dieser Idee. „Ich warne sehr davor, weil ich gar nicht weiß, wer diese Informationen sieht“, sagt Thomas Spaeing vom Berufsverband der Datenschutzbeauftragten. Der Verband unterstützt Datenschutzbeauftragte in Unternehmen und Behörden bei ihrer Arbeit. Nutzer sollten bedenken, dass die Daten verarbeitet und für Werbung genutzt werden, warnt der IT-Sicherheitsexperte: „Wenn ich einen Burger esse, interessiere ich mich dann vielleicht auch für blutdrucksenkende Tabletten?“ Tatsächlich berichtete das Fachmagazin „AdAge“, dass Foursquare damit beginne, Werbung zu schalten. Wer in einer Bar eincheckt, dem kann etwa ein Getränkehersteller ein Getränk empfehlen.

Doch Nutzer wie Blogger Daniel Rehn sehen einen großen Vorteil: Die Apps funktionieren wie Bewertungsportale. Tipps anderer Foursquare-Nutzer hätten ihm wunderbare Erfahrungen gebracht und ihn vor fiesen Fehlgriffen bewahrt, schreibt Rehn. Die meisten Reiseführer steckt das Netzwerk seiner Meinung nach in die Tasche. Miso, Untappd und Co. funktionieren nach dem selben Prinzip: Ich erzähle dir, was ich mache und wie es war - wie unter Freunden, nur in einem größeren Netzwerk.

Im Netz permanent über die Schulter schauen lässt sich auch der Journalist und Blogger Mario Sixtus. Auf WoistSixtus.com kann jeder sehen, wo er sich aufhält. Das Projekt sei „eine Art Antwort auf all die Hysterie und auf die Panik, die in Deutschland beim Auftauchen einer neuen Technologie regelmäßig durch Medien und Bürokaffeeküchen wogen“, erklärt er. Er könne die Ortung zwar deaktivieren, aber bisher seien seine Erfahrungen durchweg positiv. Beispielsweise meldeten sich spontan Bekannte für ein Treffen, wenn sie sehen, dass Sixtus in ihrer Nähe unterwegs ist.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.