Diese Internetseite will die Welt retten

+
Wie die Sendung mit der Maus: Die Schauspielerin Christiane Paul erklärt im Video, dass Öko nicht nur für Reiche ist.

Es muss nicht teuer sein, die Welt zu retten. Das zeigt unter anderem ein Video auf der neuen Internetseite www.futurzwei.org .

Dort diskutiert die Schauspielerin Christiane Paul mit dem Journalisten Peter Unfried, ob Öko nur etwas für Reiche sei. Von Prof. Uwe Schneidewind vom Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie lassen sie sich erklären, dass der ökologische Fußabdruck eines Hartz-IV-Beziehers deutlich besser ist als der eines Managers, weil er eine kleinere Wohnung hat und sich weder Fernreisen noch Rotwein aus Südafrika leisten kann.

Harald Welzer

In Sachen Nachhaltigkeit können die Reichen also von den Armen lernen. Das ist eine Botschaft der vom Sozialpsychologen Harald Welzer gegründeten Internetplattform Futurzwei. Bislang forschte der 53-Jährige vor allem zum Nationalsozialismus. Nun kümmert er sich jenseits der Universität um ein nachhaltiges Leben. Er hat es satt, dass die Öffentlichkeit „nur nölt, statt die Gesellschaft positiv zu verändern“, wie er unserer Zeitung sagte.

Mit einem Redaktionsteam in Berlin erzählt Welzer Geschichten von Menschen, die etwas verändern. Sie handeln zum Beispiel von Berliner Designern, die aus Altkleidern Mode machen, und Ludwig Watschong, der in Witzenhausen alte Nutzpflanzen züchtet, die sich selbst vermehren können. Weil es Spaß machen soll, die Welt zu retten, gibt es auch Unterhaltung wie die Satire-Nachrichten mit Christoph Süß vom BR-Magazin „quer“.

Dass es fünf vor zwölf ist, wissen wir schon seit dem Club of Rome, der 1972 die Grenzen des Wachstums anmahnte. Futurzwei, das sich im Titel an die Grammatikform der vollendeten Zukunft anlehnt, macht deutlich, dass wir nur wollen müssen, damit es nicht zwölf wird.

Von Matthias Lohr

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.