Digitale Zukunft: Neue Radios mit DAB+-Modul kaufen

+
Digitalradio ist seit Einführung des Standards DAB+ auf dem Vormarsch. Foto: Peter Endig

Die meisten Deutschen empfangen ihr Radioprogramm auch 2016 noch über UKW. Dabei steht der digitale Nachfolger DAB+ schon länger bereit und wird seit Jahren beständig ausgebaut. Experten raten beim Neukauf daher, nur noch DAB+-fähige Geräte zu kaufen.

Mainz (dpa/tmn) - Nach wie vor empfangen die meisten Radios in Deutschland ihr Programm über die Ultrakurzwelle (UKW). Aber die Zukunft des Radios ist digital, da ist sich Experte Michael Gundall von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz sicher. Er empfiehlt Modelle mit eingebautem DAB+-Empfänger.

Mit einem solchen Gerät sind die Käufer nicht nur für die Gegenwart, sondern auch für die nächsten Jahre gerüstet. Denn egal ob Küchenradio oder Einbaugerät für das Auto - die Radios sind abwärtskompatibel und können sowohl DAB+ als auch UKW empfangen.

Auch wenn UKW momentan noch die Nase vorne hat: Das Sendernetz für das digitale Radio DAB+ wird seit 2011 beständig ausgebaut. Je nach Bundesland werden laut Projektbüro Digitalradio zwischen 17 (Thüringen) und 69 Sendern (Bayern) ausgestrahlt. Der Vorteil: Die Übertragungsqualität ist höher als über UKW, außerdem gibt es kein störendes Rauschen. Je nach Empfangsgerät können auch mit dem Radiosignal zusammen versandte Zusatzinformationen abgerufen werden. Bis auf Teile von Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg sind die meisten Regionen zumindest für den Empfang im Freien bereits gut versorgt. Auf seiner Webseite "Digitalradio.de" gibt das Projektbüro alle nötigen Informationen rund um Empfang, Geräteauswahl und weitere Funktionen von DAB+.

Wann genau der letzte UKW-Sender in Deutschland vom Netz gehen wird, ist bislang unklar. Mehrere Termine zur Abschaltung wurden bereits verschoben. Bei der Mittelwelle wurden bereits Tatsachen geschaffen. Hier wurde der Sendebetrieb zum Jahreswechsel 2015/2016 eingestellt.

Webseite Digitalradio.de

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.