Digitalisieren von Musik: Verlustfreien Codec nutzen

+
Beim Digitalisieren der Musik CD-Sammlung sollte man auf die richtigen Formate achten. Foto: Kai Remmers

Das Hoch der klassischen CD und dem dazugehörigen CD-Player ist vorbei. Heutzutage wird Musik eher vom Computer aus oder von anderen Geräten gehört. Wer auch seine alten CD's am PC hören möchte, sollte beim Digitalisieren auf einige Dinge achten.

Berlin (dpa/tmn) - Wer sich die Mühe macht, seine CD-Sammlung zu digitalisieren, sollte einen verlustfreien Audiocodec einsetzen. Ideale Archivformate sind der Open-Source-Codec FLAC oder auch ALAC, wenn man überwiegend im Apple-Kosmos unterwegs ist. Das berichtet das "Stereoplay"-Fachmagazin.

Zwischen beiden Codecs gebe es keinen Qualitätsunterschied. Sie können die originalen Rohdaten um etwa 50 Prozent komprimieren und lassen sich jederzeit problemlos in andere Formate transcodieren. Bei verlustbehafteten Formaten wie MP3 treten dagegen sogenannte Generationenverluste auf.

Ein Beispiel: Eine Audio-CD, die etwa aus MP3-Dateien erstellt worden ist, hat nur noch die Klangqualität der MP3-Dateien. Rippt man diese CD ein weiteres Mal ins MP3-Format, verschlechtert sich die Klangqualität noch einmal, so die Experten. Wer dagegen auf verlustfreies Ausgangsmaterial zurückgreifen kann, hat keine Qualitätseinbußen zu befürchten.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.