Direkt im Displayglas: Neuer Fingersensor ohne Knopf

+
Handy-Konzern LG will die Sensortechnik verbessern. Foto: Britta Pedersen

LG hat eine neue Sensortechnik entwickelt. Sie soll die Entsperrung des Handys vereinfachen. Wann die Erneuerung auf den Markt kommt, ist unklar.

Berlin (dpa/tmn) - Der Smartphone-Hersteller LG verabschiedet sich vom Knopf mit eingebautem Fingerabdrucksensor und packt die Sensorfläche hinter das Displayglas. Anders als bisher soll der Sensor von außen nicht sichtbar hinter der Displayscheibe des Smartphones stecken.

Platz findet er in einer ins Displayglas gefrästen Aussparung. Vorgestellt hat das Ganze LGs Forschungsabteilung Innotek.

Der Vorteil: Künftige Smartphones könnten so dünner gebaut werden - laut LG ist die Einheit aus verstärktem Displayglas und Fingerabdrucksensor rund einen Viertelmillimeter dick.

Wann genau erste Smartphones mit der neuen Sensortechnik auf den Markt kommen, ist noch nicht klar. Laut einem Bericht der "Korea Times" soll es innerhalb eines Jahres soweit sein.

Bericht der Korea Times (Englisch)

Mitteilung von LG Innotek (Englisch)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.