Prügeln wie im Animé

"Dragon Ball FighterZ" mit Son Goku und Co.

+
In dem Beat 'em Up schlüpfen die Spieler in die Rollen der bekanntesten "Dragon Ball"-Charaktere. Hier duellieren sich Cell (l) und C18 (r). Foto: Bandai Namco/dpa-tmn

Son Goku, Vegeta und Piccolo kommen zurück: Bandai Namco läutet mit "Dragon Ball FighterZ" eine neue Runde im Kampf gegen eine geheimnisvolle Armee von Super-Robotern ein. Diesmal in altbewährter 2D-Optik.

Köln (dpa/tmn) - Der Animé "Dragon Ball" ist wie geschaffen für Prügelspiele: In der Serie dreht sich alles ums Kämpfen und Besiegen starker Gegner.

Nach einigen Ausflügen in die dreidimensionale Welt bringt Publisher Bandai Namco die Reihe nun in 2D zurück - mit "Dragon Ball FighterZ", das auf der Videospielemesse Gamescom (noch bis zum 26. August) gezeigt wird.

In dem Beat 'em Up schlüpfen die Spieler in die Rollen der bekanntesten "Dragon Ball"-Charaktere - etwa Son Goku, Vegeta, Piccolo oder Kuririn. In Teams von drei Charakteren, die während des Kampfes eingewechselt werden können, treten bis zu sechs Spieler gegeneinander an. Für Einzelspieler gibt es außerdem einen Story-Modus, der eine neue Geschichte aus dem "Dragon Ball"-Universum erzählt. Dabei sollen Zwischensequenzen mit Dialogen direkt in die Kämpfe übergehen, die dann die Spieler kontrollieren.

"Dragon Ball FighterZ" soll im Februar 2018 für Playstation 4, Xbox One und Windows-PCs erscheinen.

Bandai Namco zu Dragon Ball Fighterz

Gamescom

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.