Bürosoftware

Drei Kostenlose Alternativen für OpenOffice

+
Viele Jahre bot OpenOffice den Nutzern eine zuverlässige Bürosoftware. Doch inzwischen ist das kostenlose Programm nicht mehr auf dem neuesten Stand. Foto: Jens Schierenbeck

OpenOffice galt lange Zeit als kostenlose Alternative zu Microsofts Office-Paketen. Doch um die Zukunft der offenen Software ist es nicht gut bestellt: Entwickler fehlen und Updates lassen auf sich warten. Mittlerweile gibt es für Nutzer auch weitere kostenlose Alternativen.

Berlin (dpa/tmn) - Der kostenlosen Bürosoftware OpenOffice droht das Aus: Wegen Personalmangels im freiwilligen Entwicklerteam wird die Einstellung des Projekts diskutiert. Das geht aus einer Rundmail von Dennis E. Hamilton, dem Vorsitzenden der Projektmanagementgruppe, hervor.

Das seit dem Jahr 2000 verfügbare Office-Paket brauchte anfangs den Vergleich mit Microsofts Office nicht zu scheuen. Doch mittlerweile ist die Software nicht mehr auf dem neuesten Stand, ein letztes Update gab es im Oktober 2015. OpenOffice ist aber nicht das einzige kostenlose Paket für Bürosoftware - hier drei Alternativen:

LibreOffice: Im Jahr 2010 spaltete sich das LibreOffice-Projekt von OpenOffice ab. Seitdem wird das Office-Paket unter Leitung der The Document Foundation von vielen Entwicklern weltweit vorangetrieben. Nach Angaben des Anbieters nutzen es rund 120 Millionen Menschen auf Windows, Mac und Linux. LibreOffice enthält Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentationssoftware und weitere Funktionen. Praktisch ist auch LibreOffice Portable: Hierbei kann das Office-Paket auf einem USB-Stick installiert und auch von dort ausgeführt werden - egal an welchem Computer man gerade arbeitet. Ein mögliches Problem bei LibreOffice: Manche Dateien sind nicht zu 100 Prozent mit allen Microsoft-Office-Versionen kompatibel.

Google Drive: Wer Google-Dienste nutzt und dem Unternehmen vertraut, findet mit den Google-Drive-Programmen Docs, Tabellen, Präsentationen und Formularen vier Helfer. Die Office-Lösungen des Online-Riesen laufen im Browser, die Dateien werden im Onlinespeicher abgelegt. Dadurch kann man auch unterwegs oder an fremden Rechnern arbeiten. Für Android- und iOS-Geräte gibt es eigene Apps. Für alltägliche Aufgaben reichen die Programme aus. Ihnen fehlen aber zahlreiche Funktionen der umfangreicheren Office-Lösungen.

FreeOffice: Die Softwarelösung von SoftMaker aus Nürnberg taugt für die meisten Alltagsaufgaben und ist dabei ziemlich flott. Die Experten des "c't"-Magazins loben außerdem die gute Kompatibilität mit Microsoft-Office-Dateien. Auch FreeOffice 2016 kann portabel auf einem USB-Stick gespeichert und unterwegs zum Beispiel auf fremden Rechnern genutzt werden. Zur kostenlosen Nutzung unter Linux, Windows oder Android muss man sich registrieren.

Rundmail von Dennis E. Hamilton (Englisch)

Webseite OpenOffice

Download Libre Office

Google Docs

FreeOffice

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.