Vorsicht bei Mobilfunk-Abo

Drittanbietersperren müssen meist selbst aktiviert werden

+
Um sich erhöhte Kosten zu ersparen, lassen Mobilfunkkunden am besten Drittanbieter sperren. Foto: Jens Kalaene

Fällt die Mobilfunkrechnung viel höher aus als erwartet, kann das an einer Abofalle eines Drittanbieters liegen. Um solche Kosten zu verhindern, sollte man sich bei seinem Mobilfunkprovider eine Sperre einrichten lassen.

Göttingen (dpa/tmn) - Wer keine kostenpflichtigen Dienste von Drittanbietern auf dem Smartphone nutzen will, sollte diese sperren lassen. Damit seien Nutzer vor ungewollten Kosten sicher, erläutert das Telekommunikationsportal "Teltarif.de".

Abos von unseriösen Anbietern sind schnell abgeschlossen - manchmal merkt der Nutzer gar nichts davon, weil auch keine Bestätigungsnachricht geschickt wird.

In solchen Fällen erfahren Betroffene das mitunter erst durch eine entsprechend höhere monatliche Rechnung ihres Mobilfunkanbieters, in welcher der Drittanbieter seine Dienste mitabrechnet. Das Abo sollte dann so schnell wie möglich beim Drittanbieter gekündigt werden. Diesen Ärger kann man sich mit einer entsprechenden Sperre vorab aber ersparen.

Drittanbietersperren müssen den Angaben zufolge bei den meisten Anbietern selbst aktiviert werden. Das geht in der Regel per Telefon, im Online-Kundenportal oder auch in Handyshops. Der Mobilfunkprovider Drillisch geht laut Bericht einen anderen Weg: Die Sperre werde bei allen Tarifen bei Vertragsabschluss automatisch eingerichtet.

Was Nutzer noch beachten sollten: Manche Anbieter erlauben nur die Sperre aller Drittanbieter, andere bieten eine kategorisierte Auswahl. Denn wer alle Dienste sperrt, kann auch seriöse Anbieter nicht nutzen, so die Experten. Dazu zählten etwa Dienste zum Bezahlen von Parktickets.

Bericht "Teltarif.de"

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.