Alles über Apps

Drucken vom Smartphone und Tablet mit App oder E-Mail

+
Ganz ohne Computer: Drucker mit WLAN-Schnittstelle können sich meist direkt mit einem Smartphone verbinden. Foto: Andrea Warnecke

Drucken von Mobilgeräten? Geht das überhaupt? Natürlich, und zwar besonders einfach, wenn der Drucker WLAN-fähig ist. Für Nutzer gibt es dann zwei Wege, um zu einem schnellen Ergebnis zu kommen.

Berlin (dpa/tmn) - Lässt sich der Drucker mit dem WLAN verbinden, ist das Drucken vom Smartphone oder Tablet kein Problem. Und inzwischen haben fast alle neueren Drucker-Modelle einen drahtlosen Zugang zum Netz.

Man kann zum Beispiel die Druck-App des jeweiligen Drucker-Herstellers auf Smartphone oder Tablet installieren - und los geht es. Fast noch unkomplizierter ist das Angebot vieler Drucker-Hersteller, eine E-Mail-Adresse einzurichten, an die alles - etwa als Anhang - geschickt werden kann, was gedruckt werden soll.

Vom Server des Anbieters wird der Drucker daheim dann direkt mit dem Auftrag gefüttert. Natürlich können Mails mit Druckaufträgen nicht nur von Mobilgeräten, sondern auch von Rechnern abgeschickt werden.

Eine weitere Variante sind Drucklösungen, die im mobilen Betriebssystem verankert sind oder werden. Für iOS-Geräte ist das Apples AirPrint-Dienst. Bei Androiden muss die Google-App Cloud Print installiert werden. In beiden Fällen sind die limitierenden Faktoren aber die Drucker: Unterstützen sie die Dienste nicht, kann darüber nicht gedruckt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.