"Dubsmash" amüsiert zurzeit viele

Ein einfaches, aber erfolgreiches Rezept: Kombiniere Selfie-Video mit Tonschnipseln von Menschen aus Funk und Fernsehen - fertig ist die App "Dubsmash". Foto: iTunes Store

Berlin (dpa) - Es ist eine Steigerung vom Selfie oder der Sekundenvideo-App Vine. Am Ende des Jahres 2014 ist das kleine Programm der letzte Schrei in den App-Charts: "Dubsmash".

In der derzeit gehypten App Dubsmash ( iOS, Android) befinden sich Soundfiles, zu denen man ein Mini-Video von sich selbst oder Freunden mit passender Mundbewegung dreht. Plötzlich kann man etwa ein Merkel-Meme an Freunde schicken ("Das Internet ist für uns alle Neuland"), hat die Stimme von Friedrich Liechtenstein ("Supergeil"), spricht wie ein berühmter Fußballer oder singt wie ein großer Popstar.

Die "Computer Bild" etwa schrieb dazu: "Mit der App Dubsmash drehen Sie kurze Videos und legen die Audiospuren bekannter Zitate aus Film und Fernsehen darüber - fertig ist ein Internet-Hype."

Dubsmash Website

Dubsmash fürs iOS

Dubsmash für Android

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.