Skandale werden zu Luftnummern

Echt oder gefälscht: Spektakuläre Fotos unter der Lupe

+
Was macht Muhammad Ali da mit dem ganzen Geld? Der Tumblr-Blog hoaxoffame.tumblr.com erzählt die Geschichten hinter solchen Bildern - und auch, ob sie echt oder gefälscht sind. Foto: Hoaxoffame.tumblr.com/dpa

Die digitale Manipulation von Bildern ist heute gang und gäbe. Nur Profis können noch erkennen ob Bilder wirklich echt sind. Ein Tumblr-Blog stellt legendäre Bild-Fälschungen vor und erzählt ihre Geschichte.

Berlin (dpa/tmn) - Stand in Hillary Clintons Bücherregal wirklich eine Flagge der Konföderierten Staaten von Amerika? Und hat Schauspieler Eddie Murphy einmal ein Steak vom Rücken eines nackten Models gegessen?

Immer wieder kreisen Fotos durch soziale Netzwerke, die allerlei Behauptungen aufstellen und auf den ersten Blick sogar plausibel aussehen. Welche davon echt, welche gefälscht und welche aus dem Zusammenhang gerissen sind, will der Tumblr-Blog "Hoax of fame" zeigen.

Zahlreiche viral verbreitete Bilder sind hier zu sehen. Dazu gibt es eine Erklärung zu ihrer Entstehungsgeschichte und Informationen darüber, was eventuell an ihnen verändert wurde und wie sie vielleicht als Fälschung enttarnt wurden.

Beim Scrollen durch zahllose Fotos entpuppen sich viele angebliche Skandale als Luftnummern - etwa das berühmte Foto von Muhammad Ali auf einem Haufen Geldscheine. Angeblich soll es die Boxlegende im Jahr 1974 mit seinen Preisgeldern zeigen. Nach einem Besuch des Blogs weiß man: Es ist echt. Man erfährt aber auch, dass es eigentlich zehn Jahre älter ist und Titelfoto eines Sportmagazins war.

Tumblr hoaxoffame.tumblr.com (Englisch)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.