Einzelner Internet-Speedtest taugt nicht viel

+
Nutzer erwarten von ihrer Internetverbindung, das sie möglichst schnell ist. Um das Tempo zu überprüfen, reicht ein einzelner Speedtest meist aber nicht aus. Foto: Felix Kästle

Berlin (dpa/tmn) - Warten vorm Bildschirm - das ist für die meisten Internetnutzer eine Qual. Wem seine Verbindung zu langsam vorkommt, der lässt die Geschwindigkeit einfach über einen Dienst testen. Dieser Schritt allein reicht aber oft nicht aus.

Verlassen sollten sich Verbraucher auf das Ergebnis eines einzelnen Speedtests nicht. Darauf weist das Telekommunikationsportal "Teltarif.de" hin. Denn zahlreiche Faktoren beeinflussen die Auswertung. Um ein möglichst neutrales Testumfeld zu schaffen, sollten Verbraucher den testenden Rechner per Netzwerkkabel an den Router angeschlossen haben, alle anderen Rechner und mit dem Heimnetzwerk verbundenen Geräte ausschalten, offene Anwendungen schließen und den Virenscanner kurz deaktivieren.

Außerdem empfiehlt es sich, zu unterschiedlichen Zeiten über einen längeren Zeitraum zu messen, um einen belastbaren Mittelwert zu erhalten. Im Durchschnitt sollte der Internetanbieter den Experten zufolge mehr als die Hälfte der vereinbarten maximalen Datenrate liefern können.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.