Schäden drohen

Elektronik vor Sonnenlicht und Hitze schützen

+
Elektronikgeräte wie Smartphones setzt man besser nicht zu viel direktem Sonnenlicht und Hitze aus, sonst können sie Schaden nehmen. Foto: Christin Klose

Egal ob Smartphone, Tablet oder Notebook - wer sein Gerät im Sommer mit nach draußen nimmt, sollte es nicht der Sonne aussetzen. Denn einige Bauteile halten extremer Hitze nicht stand.

Nürnberg (dpa/tmn) - Direktes Sonnenlicht und große Hitze schaden elektronischen Geräten. Im besten Fall reicht es aus, ein zu heiß gewordenes Gerät abkühlen zu lassen - und es funktioniert wieder.

Zu große Erwärmung kann allerdings zu Schäden an Bauteilen wie zum Beispiel dem Display und dem Akku sowie an Lötstellen führen, warnt der Tüv Rheinland. Schlimmstenfalls droht bei größeren Beschädigungen des Energiespeichers ein Akkubrand.

Deswegen gehören Smartphone, Tablet und Co. mindestens in den Schatten, besser aber bleiben sie in Tasche und Rucksack oder gleich im Haus. Auch im heißen Auto sollte man keine elektronischen Geräte lassen. Hier steigt die Temperatur im Sommer leicht auf 60 bis 70 Grad an. Dann kann es auch ohne direkte Sonneneinstrahlung zu Schäden kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.