Was hinter Kackhäufchen und Rotz-Smiley steckt

Werden häufig anders verstanden: Was WhatsApp-Emojis wirklich bedeuten

"Alles kacke" oder "Viel Glück"? Über die Bedeutung von Smileys lässt sich streiten. Ihre offiziellen Namen zeigen, was sie ursprünglich bedeuten sollten. Kuriose Fundstücke.

Kaum eine Nachricht bei WhatsApp, Facebook oder anderen Netzwerken kommt ohne Emojis aus. Was die jeweiligen Smileys bedeuten, entscheiden Sender und Empfänger – und nicht selten wird über Interpretationen gestritten. Ursprünglich stammen die bunten Symbole aus Japan: Shigetaka Kurita, Mitarbeiter eines Telekommunikationsunternehmens, entwarf 1999 aus wenigen Pixeln kleine Bildchen. Sie standen in der Tradition der japanischen Mangas. Diese ursprünglichen Bedeutungen stecken noch heute in so manchen offiziellen Namen der Zeichen. Diese WhatsApp-Emojis (wir verwenden hier Emojis von Apple - bei anderen Anbietern können sie anders aussehen) werden heute oft anders verwendet als ursprünglich einmal vorgesehen:

Das nachdenkliche Gesicht

Die meisten hätten dieses Smiley wohl traurig genannt – offiziell heißt es aber „nachdenklich“. Die Emoji-Enzyklopädie Emojipedia beschreibt es so: „Es denkt leise darüber nach, wie die Dinge so schief gehen konnten.“

Das schläfrige Gesicht

Diesem Smiley kommt Rotz aus der Nase – und das ist auch so beabsichtigt. Allerdings soll der Wassertropfen nicht bedeuten, dass der Smiley Schnupfen hat. Im japanischen Manga wird das Zeichen stattdessen dafür verwendet, die Schläfrigkeit eines Charakters deutlich zu machen. Und in dieser Tradition steht auch das Rotznasen-Emoji von Apple und Co.

Das Gesicht, das leckeres Essen genießt

Frech und fröhlich? Nein, dieses Smiley ist einfach ein Genießer. Laut dem offiziellen Namen genießt es gerade leckeres Essen.

Gefaltete Hände

Auch, wenn einige dieses Smiley gern als High Five benutzen: Seine Hände waren ursprünglich einmal zum Gebet gefaltet – oder dafür, wie es in der japanischen Kultur üblich ist, Danke oder Bitte zu sagen.

Das umgedrehte Gesicht

Häufig wird das umgedrehte Gesicht benutzt, um Witz, Sarkasmus oder Fröhlichkeit auszudrücken. Laut Emojipedia stand es ursprünglich aber für Albernheit und Dummheit.

Das verwirrte Gesicht

Alle, die dieses Emoji nutzen, um Zerknirschtheit oder ein „Sorry“ zu verschicken, dürften sich hier wundern: Eigentlich steht es nämlich für Verwirrtheit. „Dieses Gesicht ist nicht traurig, aber es ist etwas verwirrt von der Situation“, sagt Emojipedia.

Gesicht mit dem Blick des Triumphs

Dieses Smiley sollte ursprünglich nicht, wie man vermuten könnte, ein wütendes Schnauben zum Ausdruck bringen, sondern einen triumphierenden Blick: stolz und verächtlich. Es wird aber häufig als aufgebrachtes, wütendes Smiley verwendet.

Das schmollende Gesicht

Für die meisten sieht es wohl richtig wütend aus. Laut dem Originalnamen schmollt dieses Gesicht aber nur.

Das errötende Gesicht

Zwar wird es meistens als erstauntes oder ungläubiges Gesicht interpretiert. Dieses Smiley soll aber eigentlich anzeigen, dass dem Absender etwas peinlich ist.

Das Gesicht mit der Hand vorm Mund

Erschrocken ist dieses Smiley eigentlich nicht, es hält sich auch nicht zurück, etwas auszusprechen. Ursprünglich sollte es ein verstecktes Kichern anzeigen.

Das müde Katzengesicht

Meist wird dieses Emoji wohl genutzt, wenn der Absender erschrocken oder ängstlich wirken möchte. Doch ursprünglich sollte diese Katze müde aussehen.

Person am Informationsschalter

An eine Angestellte am Informationsschalter erinnert diese Frau zwar nicht, doch ihr Originalname lautet nichtsdestotrotz „Information Desk Person“. Die erhobene Hand soll auf einen Service hinweisen. Genutzt wird das Smiley aber meist als freches und selbstbewusstes Emoji oder im Zusammenhang mit einem Gespräch über Frisuren.

Person, die ein „Ok“ gestikuliert

Diese Frau schlägt nicht die Hände über dem Kopf zusammen oder Ähnliches. Sie formt stattdessen mit ihren Armen ein „O“ für „Ok“.

Person, die sich tief verbeugt

In Japan wird diese tiefe Verbeugung genutzt, um sich ernsthaft zu entschuldigen oder einen großen Gefallen zu erbitten. Wer hierzulande dieses Emoji nutzt, hat oft aber anderes im Sinn: Mal steht es für jemanden, der Push-Ups macht, mal möchte der Absender eine Massage oder er will einfach niedlich wirken.

Das Kackhäufchen

Ursprünglich stammt das kleine Kackhäufchen aus einem japanischen Comic: Hier war es ein buntes Häufchen, das einen Freund suchte. Wer einem Freund aus Japan Kackhaufen schickt, kann also einen ganz anderen Eindruck erwecken als hierzulande. Und das liegt auch an einer zweiten Bedeutungsmöglichkeit in Japan: Hier steht der Kackhaufen außerdem für Glück, da das japanische Wort für „Kacke“ dem für „Glück“ ähnelt.

"Ich liebe dich"

Bei diesem Zeichen sollte man besonders vorsichtig sein. Es wird häufig als Rocker-Symbol gedeutet: In der Metal-Szene nennt man die Geste auch "Pommesgabel". Doch die eigentliche Bedeutung ist eine völlig andere: Sie stammt aus der Gebärdensprache und bedeutet: "Ich liebe dich".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.