Spiel mit der Zeit

Episoden-Abenteuer "Life is strange" nun auch für Android

+
In "Life is strange" sammelt die junge Max Spuren auf der Suche nach einer verschwundenen Schulfreundin. Foto: Square Enix

Vor einiger Zeit bereits für iOS erschienen, gibt es nun auch eine Android Version des Episoden-Spiels. In der Rolle der Fotografiestudentin Max haben die Spieler die Möglichkeit die Zeit zurückzudrehen, was sich unmittelbar auf den Fortgang der Geschichte auswirkt.

Hamburg (dpa/tmn) - Square Enix bringt das Episoden-Abenteuer "Life is strange" nun auch auf Android-Geräte. Alle fünf Episoden der Suche von Max nach ihrer mysteriöserweise verschwundenen Mitschülerin sind nun erschienen.

Zentrales Element des Spiels ist die Fähigkeit der jungen Max, die Zeit anzuhalten und zurückzudrehen. Spieler können so die Geschehnisse beeinflussen und immer wieder andere Lösungswege ausprobieren.

Für die Mobilversion hat Square Enix dem Spiel eine an Touchscreens angepasste Oberfläche verpasst, Android-Nutzer können außerdem externe Controller für die Steuerung nutzen. Für soziale Netzwerke bestehen Möglichkeiten zum Teilen von Fotos oder dem eigenen Spielfortschritt. Den Preis im Play Store nannte Square Enix noch nicht.

Life is strange

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.