Massiver Anstieg

Europol warnt vor verstärkten Cyberattacken

+
Auch Anzeigetafeln der Deutschen Bahn waren von der weltweiten Cyber-Attacke „WannaCry“ betroffen. 

Europa muss sich auf eine starke Zunahme von Cyberattacken vorbereiten, warnte die europäische Polizeibehörde Europol am Mittwoch in Den Haag.

Den Haag - Die Bedrohung des organisierten Verbrechens über das Internet habe in den letzten 12 Monaten ein „bisher beispielloses Ausmaß“ angenommen, erklärte die europäische Polizeibehörde Europol am Mittwoch in Den Haag in einem äußerst alarmierten Ton. Europol legte seinen Jahresbericht über die Cyberkriminalität vor. Kriminelle Netzwerke gehen demnach immer professioneller vor.

Vor allem Attacken mit Erpressungssoftware, sogenannter Ransomware, hätten alle anderen Bedrohungen in den Schatten gestellt. Höhepunkt war bislang die WannaCry-Attacke im Mai, bei der mehr als 300 000 Computer in 150 Ländern infiziert worden waren. Dabei wurden Daten blockiert und sollten erst nach Zahlung eines Lösegelds wieder lesbar gemacht werden.

Jeder Angriff zieht gravierende finanzielle Folgen nach sich

Die jüngsten Angriffe seien „nur ein kleiner Ausschnitt der großen Bandbreite der Cyber-Bedrohung, mit der wir heute konfrontiert sind“, sagte Europol-Direktor Rob Wainwright. Bedroht seien etwa Firmen, Krankenhäuser, Fluggesellschaften sowie Banken. Der Europol-Direktor sprach von gravierenden finanziellen Folgen. Auch die Demokratie sei bedroht, warnte Europol. Bei mehreren Wahlen seien Hackerangriffe auf Parteien registriert worden.

Strafrechtliche Verfolgung und Ermittlungen müssten verstärkt werden, sagte der Chef der Polizeibehörde, rief aber auch zur Prävention auf. „Privatleute und Unternehmen überall müssen sich mehr und besser schützen.“ Wegen Sicherheitslücken hätten Verbrecher oft leichtes Spiel. In den vergangenen zwölf Monaten seien mehr als zwei Milliarden Dateien mit Daten von EU-Bürgern offen zugänglich gewesen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.