Völlig neue "Zielgruppe"

Smart-TVs als Einfalltor für Cyber-Kriminelle

+
Immer mehr Nutzer gehen mit dem Fernseher ins Netz - und setzen sich damit Gefahren aus.

Berlin - Smart-TVs sind die großen Stars auf der IFA in Berlin. Doch mit ständiger Internet-Verbindung und PC-ähnlichen Funktionen könnten die Geräte zunehmend zur Zielscheibe von Cyber-Kriminellen werden.

Vielen Nutzern von Smart TVs müsse erst noch bewusst werden, dass sie den gleichen Bedrohungen ausgesetzt seien wie andere Rechner im Internet, sagte Ralf Benzmüller, Leiter des G Data SecurityLabs. „Es bleibt somit abzuwarten, wann der erste Schädling für Smart-TVs die Wohnzimmer erreicht.“

Nach Einschätzung des IT-Sicherheitsunternehmens haben Smart-TVs das Potenzial für eine ganz neue Schadcode-Welle. Dank der internetfähigen Geräte könnten sich Kriminelle eine völlig neue Zielgruppe erschließen, die zuvor kaum etwas mit Computern zu tun hatten. Kriminelle könnten sich Zugang zu Zugangsdaten verschaffen, mit denen die Nutzer sich etwa zum Teleshopping oder für kostenpflichtige Film-Angebote anmelden. Viele neue Modelle hätten auch eine Kamera integriert, die Kriminelle für das Ausspähen der Wohnungsausstattung missbrauchen könnten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.