Facebook: Über 40 Millionen falsche Accounts

New York - Facebook rühmt sich seiner überwältigenden Mitgliederzahlen. Doch nicht jeder registrierte Facebook-Account ist echt. Das Unternehmen hat zugegeben, dass rund 45 Millionen Konten "fake" sind.

Wie das Soziale Netzwerk am Mittwoch in seinem überarbeiteten Börsenprospekt zugab, sind nach einer vorsichtigen Schätzung fünf bis sechs Prozent der 845 Millionen Nutzerkonten “fake“, das heißt entweder hat sich ein Nutzer doppelt eingetragen oder unter falschem Namen. Das verstößt gegen die Regeln von Facebook. Ohne diese Accounts hätte das Netzwerk um die 800 Millionen Mitglieder.

Facebooks Aufstieg vom Studentenwohnheim zum Milliarden-Konzern

Facebooks Aufstieg vom Studentenwohnheim zum Milliarden-Konzern

Die Zahl ist insofern bedeutend, als jeder einzelne Nutzer Facebook wertvoller macht. Die Investoren schauen derzeit ganz genau hin, wie gut das Geschäft beim Sozialen Netzwerk läuft, schließlich will Facebook ihr Geld. Der Börsengang soll nach den ursprünglichen Plänen fünf Milliarden Dollar einbringen. Wann der Gang an die Börse nun genau erfolgt und wie teuer die einzelne Aktie wird, steht indes immer noch nicht fest.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.