Privatsphäre überprüfen

Facebook aus der Sicht von ...

Welche Personen die eigenen Facebook-Einträge lesen können, erfahren Nutzer über die Funktion "Aus der Sicht von". Foto: dpa-infocom

Wer kann eigentlich was in meinem Facebook-Profil sehen? Wer das schon immer mal wissen wollte, kann sich sein eigenes Facebook-Profil aus Sicht jeder anderen Person anschauen.

Meerbusch (dpa-infocom) - Ob die Privatsphären-Einstellungen bei Facebook-Posts so funktionieren, wie man sich das konkret vorstellt, lässt sich mit einer ganz einfachen Funktion direkt in Facebook überprüfen.

Es ist möglich, sich sein eigenes Facebook-Profil aus der Sicht eines Besuchers anzusehen. Dazu zunächst in den eigenen Account einloggen. Auf der eigenen Profilseite klickt man nun auf die drei Punkte in der unteren rechten Ecke des Profil-Banners, neben "Aktivitätsprotokoll", um ein Drop-Down Menü zu öffnen. Hier wählt man die Schaltfläche "Aus der Sicht von".

Anschließend öffnet sich das eigene, öffentliche Profil. Hier sind nur die Posts, Fotos und Informationen zu sehen, auf die auch jemand Zugriff hat, mit dem man nicht befreundet ist. Möchte man das eigene Profil aus der Sicht einer spezifischen Person betrachten, klickt man am oberen Bildschirmrand auf "Als eine bestimmte Person ansehen" und gibt den User-Namen der Person ein. Das Profil wechselt jetzt in die Ansicht des gewählten Users, der unser Profil aufruft. Zum Beenden dieser Funktion, klickt man einfach auf das kleine Kreuz oben links, um in die normale Ansicht zurück zu wechseln.

Mehr Computertipps

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.