Darum baut Facebook am Polarkreis

Stockholm - Der US-Internetdienst Facebook baut sein erstes europäisches Datenzentrum knapp unter dem Polarkreis. Für den ungewöhnlichen Ort gibt es eine einfache Erklärung.

Der Grund ist, dass die Server leichter gekühlt werden können.

Wie Facebook zusammen mit Behördenvertretern am Donnerstag im nordschwedischen Luleå ankündigte, wird dort das weltweit dritte Zentrum für den gigantischen Datenverkehr von 800 Millionen Facebook-Nutzern ab sofort gebaut.

Die lustigsten Gruppen auf Facebook

Die lustigsten Gruppen auf Facebook

Errichtet werden drei Serverhallen mit einer Fläche von zusammen 28 000 Quadratmetern. Die erste soll in einem Jahr, die letzte 2014 betriebsfertig sein. Die Investitionssumme wurde zunächst nicht genannt.

Facebook-Vertreter Tom Furlong meinte bei der Projektvorstellung, neben den klimatischen Bedingungen sei die Entscheidung für Luleå auch deshalb gefallen, weil der hohe Strombedarf hier ausschließlich mit Wasserkraft gedeckt werden könne. Die kleine schwedische Küstenstadt am Bottnischen Meerbusen mit gut 45 000 Einwohnern hat ein ähnliches Klima wie Fairbanks im US-Bundesstaat Alaska.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.