Britische Studie

Facebook erschwert den Trennungsschmerz

+
Eine Studie der Brunel University kam zu dem Ergebnis, dass Facebook das Liebesleid vergrößert.

London - Gebrochene Herzen sollten sich von dem Facebook-Profil des Ex-Partners besser fernhalten - denn mit der vermeintlichen Nähe im Netz tun sich die Verlassenen keinen Gefallen.

Wenn eine Beziehung im Alltag scheitert, ist die Versuchung groß, dem Ex-Partner zumindest über das Internet noch nahe zu sein. Nicht selten bleiben Verlassene auf Facebook mit ihren ehemaligen Partnern befreundet und nutzen das soziale Netzwerk, um dem anderen hinterherzuspionieren. Doch eine britische Studie der Brunel University warnt: Wer unter einer schweren Trennung leidet, sollte lieber auch im Netz auf Abstand gehen.

In einem Radio-Interview erklärte die Psychologin Dr. Tara Marshall, die im Rahmen der Studie 464 frisch getrennte Facebook-User befragt hatte, dass das soziale Netzwerk den Trennungsschmerz häufig nur verstärken würde. Denn die Freundschaft auf Facebook erschwert es den Verlassenen, die Trennung zu überwinden und über den Partner hinwegzukommen. Stattdessen würde der Facebook-Konsum hauptsächlich negative Gefühle in den Personen wecken, so Marshall in dem Interview. Gebrochene Herzen sollten also lieber auch im Netz einen Schlussstrich ziehen und vorerst Abstand vom Profil des Ex-Partners nehmen.

CS

Die lustigsten Facebook-Pannen der Welt

 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
Alle diese Einträge und noch viele mehr können Sie im Buch "geaddet, gepostet, Webfail!" von Nenad Marjanovic und Manuel Iber lesen. Erschienen ist die Sammlung im riva Verlag © riva Verlag

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.