Wettlauf um Nachwuchs

Facebook gibt jungen Nutzern neue Freiheiten

+

Berlin - Im Wettlauf um jugendliche Nutzer und Werbeaufträge hat Facebook wichtige Beschränkungen aufgehoben: Die Öffnung der Privatsphäre hat dabei vor allem einen geschäftlichen Hintergrund.

13 bis 17 Jahre alte Nutzer des Online-Netzwerks können seit Mittwoch ihre Beiträge der gesamten Facebook-Öffentlichkeit mitteilen, wie das Unternehmen auf seinem Blog bekanntgab. Bislang konnten Jugendliche auf Facebook ihre Kommentare, Fotos oder Links nur mit Freunden und deren Bekannten teilen.

"Teenager gehören zu den cleversten Leuten, die soziale Medien nutzen. Ob es um bürgerliches Engagement oder ihre Meinung zu Filmen geht, sie wollen gehört werden", erklärte Facebook. Mit der Öffnung der Privatsphäre reagierte das Unternehmen auch auf den Erfolg von Konkurrenznetzwerken wie Twitter, über die Jugendliche schon das gesamte Netz erreichen können.

Bei Facebook wird es aber Warnhinweise geben, dass bei einer entsprechenden Einstellung die eigenen Beiträge von jedem Nutzer gesehen werden können. "Wir nehmen die Sicherheit von Teenagern sehr ernst", erklärte Facebook. "Deswegen werden sie eine Warnung erhalten, bevor sie ihre Beiträge mit der Öffentlichkeit teilen können."

Zugleich nahm Facebook eine weitere Änderung der Datenschutzeinstellungen vor, die in die andere Richtung zielt: Bei neu eingerichteten Konten werden die Adressaten der Beiträge zunächst auf den eigenen Freundeskreis eines Jugendlichen beschränkt. Bislang gingen die Kommentare oder Bilder automatisch auch an die Kontakte der Freunde. Die Standardeinstellung kann allerdings von jedem Nutzer wieder geändert werden. Das Mindestalter, um sich bei Facebook eintragen zu können, ist 13.

Facebooks Aufstieg vom Studentenwohnheim zum Milliarden-Konzern

Facebooks Aufstieg vom Studentenwohnheim zum Milliarden-Konzern

Mit der Öffnung der Privatsphäre reagierte das Unternehmen auch auf den Erfolg von Konkurrenznetzwerken wie Twitter, über die Jugendliche schon das gesamte Netz erreichen können. Der Konkurrenzkampf zwischen Facebook und dem Kurznachrichtendienst Twitter ist hart. Mitte Oktober überholte Twitter in den USA Facebook in der Beliebtheit bei Jugendlichen, wie eine Umfrage ergab. Auch in Deutschland erfreuen sich Umfragen zufolge vor allem Kurzmitteilungsdienste wie Whatsapp größerer Beliebtheit als Facebook.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.