Wegen Sicherheitscheck

Facebook löst Fehlalarm in Bangkok aus

+
Der Sicherheitscheck von Facebook sorgte für Aufruhr in Thailand.

Bangkok - In Thailand hat der Facebook-Sicherheitscheck einen Fehlalarm ausgelöst und für Panik bei den Einwohnern der Hauptstadt Bangkok gesorgt.

Das Onlinenetzwerk Facebook hat mit der Aktivierung seines Sicherheitschecks in Bangkok einen Fehlalarm ausgelöst. Der sogenannte Safety Check gab am Dienstagabend (Ortszeit) Alarm wegen einer "Explosion" in der thailändischen Hauptstadt, die von "zahlreichen Quellen" bestätigt worden sei. Weitere Einzelheiten wurden nicht genannt, stattdessen wurden die Nutzer zu Artikeln über einen Anschlag in Bangkok von 2015 mit 20 Toten weitergeleitet. 

Eine Stunde Ungewissheit

Nach rund einer Stunde wurde der falsche Alarm deaktiviert - zu dem Zeitpunkt hatten etliche Bewohner Bangkoks bereits erklärt, dass sie in Sicherheit seien. Auf Kritik der Nutzer erklärte Facebook, der Sicherheitscheck sei durch Informationen über kleine Sprengkörper ausgelöst worden, die ein Demonstrant nahe des Regierungsgebäudes geworfen hatte. Es ist nicht das erste Mal, dass die App Safety Check in die Kritik kommt. Im März entschuldigte sich das Unternehmen, nachdem nach einem Selbstmordanschlag in Pakistan wegen eines Softwarefehlers Nutzer in der ganzen Welt eine Benachrichtigung für einen Sicherheitscheck erhielten.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.