Datenpanne bei Facebook: 100.000 User betroffen

Berlin - Experten warnen vor einer Datenpanne bei Facebook. Angeblich hat das soziale Netzwerk Werbekunden über einen längeren Zeitraum hinweg versehentlich Zugriff auf die Daten seiner Nutzer gewährt.

Die Computer-Sicherheitsfirma Symantec hatte die Sicherheitslücke entdeckt und an das Unternehmen gemeldet, berichtet das Onlineportal handelsblatt.com. Facebook habe dies inzwischen bestätigt und darauf hingewiesen, dass der Fehler korrigiert wurde.

Offenbar hatten Werbekunden über einen längeren Zeitraum Zugriff auf Nutzerprofile, Fotos und Chats von Usern. Das funktionierte wohl über sogenannte Zugangstokens, die auch von den Sicherheitseinstellung der einzelnen Nutzer abhängig sind. Angeblich waren Ende April rund 100.000 User betroffen.

Der Facebook-Knigge

Der große Facebook-Knigge

Doch das ist noch nicht alles: Die Facebook-Partner hätten sogar die Möglichkeit gehabt, im Namen von Nutzern Nachrichten zu verschicken. Auch die Analyse persönlicher Daten sei möglich gewesen. Symantec geht jedoch davon aus, dass die Werbekunden davon nichts wussten und die Sicherheitslücke deshalb auch nicht gänzlich genutzt haben.

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.