Zu große Konkurrenz

Facebook und Twitter sperren Snapchat clever aus

+

München - Bei Snapchat dreht sich alles um Selfies, Spaß und Selbstdarstellung. Das schreckt Facebook und Twitter auf. Die Social-Media-Konkurrenten schotten sich von Snapchat ab. 

Den Facebook- und Twitter-Chefs ist bewusst, dass Snapchat gerade sehr angesagt ist, vor allem bei den jüngeren Usern. Wie amerikanische Multimedia-Blogs wie Digiday und der deutsche Mediennewsletter turi2 berichten, soll Facebook die sogenannten Snap-Codes und -Links als Spam eingestuft haben. Das bedeutet, dass diese nicht mehr im Facebook-Messenger und Instagram (Instagram gehört zu Facebook) verbreitet werden können.

Den Berichten zufolge soll auch Twitter Marken und Promis dazu gedrängt haben, nicht die Snapchat-Accounts zu bewerben.

Snapchat soll mehr als 100 Millionen tägliche Nutzer haben.

Social-Media-Trend Snapchat: Diese Bayern-Stars sind dabei

Auch einige Spieler des FC Bayern München, darunter Mario Götze und Javi Martinez, nutzen seit dem vergangenen Jahr Snapchat. tz.de erklärt, wie sie funktioniert.

Snapchat, Facebook, Instagram: So stehen Promis zu Social Media

Zu schön, um wahr zu sein - wenn die Internet-Liebe ein Fake ist

Victoria Schwartz hat ihre Liebe an einen Mann im Internet vergeudet, den es nicht gibt. Nie hat "Kai" sie besucht, nur geschrieben und angerufen. In ihrem Buch beschreibt Schwartz, wie sie den Fake aufdeckte.

sah

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.