Seite verifizieren lassen 

So bekomme ich den blauen Haken bei Facebook und Twitter

+
So sieht es aus wenn ein Star auf Facebook verifiziert ist.

Der Vorteil für den Nutzer ist klar: Sie können sofort erkennen, ob es sich um die offizielle Seite eines Prominenten oder einer Marke handelt. Aber kann der Nutzer selbst auch das ''Prüfsiegel'' mit dem Haken hinter seinem Namen haben?

Sie begegnen uns immer wieder wenn wir auf Facebook unterwegs sind - die sogenannten verifizierten Fanseiten. Die Seiten Prominenter, wie Beyonce, weltweit bekannter Marken und Unternehmen wie Starbucks oder Medien wie RTL haben alle eines gemeinsam - einen kleinen blauen Kreis mit einem weißen Häkchen neben dem Namen ihrer Facebook Fanseite.

Dieser Haken bedeutet, dass eine Seite verifiziert ist. Es zeigt an, dass es sich hierbei um eine offizielle Seite handelt. Hinter der Seite steckt also tatsächlich die Person oder das Unternehmen, welches im Seitennamen angegeben wird.

Die eigene Facebook-Seite verifizieren lassen

Ist es überhaupt möglich seine eigene Facebook-Seite verifizieren zu lassen und wenn ja wie? Rein theoretisch ist es möglich. Praktisch eher schwierig. Zunächst wird einem im Facebook-Hilfebereich erklärt, was denn eine verifizierte Seite oder ein verifiziertes Profil überhaupt ist. ''Einige Seiten und Profile werden von Facebook verifiziert, um den Menschen mitzuteilen, dass du authentisch bist.''

Aus dem Hilfebreich wird klar: Facebook entscheidet darüber, wer das kleine blaue Symbol bekommt und wer nicht. Aber so schnell sollte man die Hoffnung noch nicht aufgeben. Klickt man auf ''Erfahre mehr über die Verifizierung", wird man auf eine neue Seite weitergeleitet. Das kann jedoch auf zwei verschieden Arten enden: Entweder landet man auf einer Seit, die einem sagt, dass derzeit keine Verifizierungsanforderungen in ''deiner'' Region akzeptiert werden. Oder man landet auf der zweiten Seite, auf der der Weg zum blauen Häkchen weiter geht. Auf dieser Seite ist es dem Nutzer nämlich möglich, einen Verifizierungsbanner zu beantragen. Also die Antwort auf die Frage ob man seine Seite verifizieren lassen kann, lautet ja!

Wenn man Glück hat landet man auf der Seite ''Verifizierungsbanner beantragen''

Hatte man Glück und ist auf der Beantragungsseite gelandet, geht es weiter: Alles was man tun muss ist entweder eine Kopie des eigenen Führerscheins, Reisepasses, der Geburtsurkunde oder ein Gründungsdokument (falls es sich um ein Unternehmen handelt) hochzuladen. Außerdem wird man darum gebeten, den Link zu seiner eigenen offiziellen Website anzugeben.

Wäre das nicht schon kompliziert genug, gibt es natürlich auch hierfür einen zweiten Weg, wie man zu dem Antrag kommen kann.  Nämlich über die Facebook Mentions-App. Die Angaben, die man machen muss sind genau die selben. Ist der Antrag abgeschickt heißt es erst einmal warten. Die Facebook Mentions-App lässt sich ganz einfach im iTunes-Store runter laden. Auch Android-Nutzer haben die Möglichkeit die App beiGoogle Play zu installieren. Aber egal, ob über Facebook direkt oder über die App, die Möglichkeit, dass der Antrag abgelehnt wird, ist hoch.

Bei Facebook von Vorteil sind definitiv die Anzahl der "Likes" einer Fanpage. Öffentliche Persönlichkeiten oder Seiten mit einer Vielzahl an Abonnenten werden von Facebook selbst verifiziert.  Es erhöht aber auch die Chance, dass die Beantragung angenommen wird. Aber wie die Hilfebereich-Seite schon deutlich macht, ist der blaue Haken Prominenten und Personen des öffentlichen Lebens, weltweit bekannten Marken, Unternehmen und Medien vorbehalten. Das Antragsformular kann man zwar auch als ''normaler'' Facebook-Nutzer ausfüllen und abschicken, wird aber mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit abgelehnt.

So läuft es bei Twitter

Cara Delevigne hat ihn, den blauen Haken auf Twitter

Twitter nimmt dem User von Anfang an jede Hoffnung auf den blauen Haken, vorausgesetzt man ist berühmt oder in irgendeiner Art in den Medien unterwegs. Die Seite konzentriert sich auf häufig gesuchte Benutzer aus den Bereichen Musik, Film, Mode, Politik, Religion, Journalismus, Medien, Werbung, Business und anderen wichtigen Interessengebieten. Twitter benutzt Verifizierungen wie Facebook, um die Authentizität von Twitter-Nutzern zu garantieren. Ob man den Anforderungen von Twitterentspricht, findet man auf deren Seite. Twitter macht es sich zum Ziel, so wenig Accounts wie möglich zu verifizieren. Einen Antrag oder ähnliches kann man nicht stellen. Einzig und allein Twitter entscheidet, ob ein Account verifiziert wird oder nicht.

Ein Grund für eine Verifizierung ist, dass man eine sehr bekannte öffentliche Person ist oder der Name eines Nutzers und das Profilbild parodiert beziehungsweise imitiert werden, wodurch es zu Verwechslungen kommt könnte.

Wo die Anzahl der Follower bei Facebook zu tragen kommt, spielt das bei Twitter so überhaupt keine Rolle. Twitter wird einen Account nicht verifizieren, nur weil viele Nutzer ihm folgen. Ebenso ist die Menge der Tweets irrelevant. Twitter ist es wichtig, offen zu legen, wer warum verifiziert wird. Deswegen findet man auf deren Seite ausführliche Informationen über das Thema Verifizierung.

Eine Verifizierung seines persönlichen Twitter-Accounts zu bekommen, wenn man nicht den Anforderungen entspricht, ist also nahezu unmöglich. Auf Facebook bleibt einem der Antrag auf den Verifizierungsbanner. Wenn man dann aber erst einmal zu dem Antrag durchgedrungen ist (in den meisten Fällen über die Mentions-App) und diesen korrekt ausgefüllt und abgeschickt hat, erreicht einen ungefähr zwei Tage später vielleicht die bittere Nachricht: Antrag abgelehnt!

mpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.